Android Security- Gut geschützt vor Schadsoftware


Als offenes Betriebssystem sollte Android vor Schadsoftware geschützt werden.

android-security

Als Befürworter des mobilen Betriebssystems Android schätzen wir vor allem die Tatsache, dass es sich um ein offenes System handelt: Anders als Windows Phone und iOS ist es nicht nur kostenlos, sondern auch quelloffen – jeder Entwickler kann das System also nach Belieben verändern. Ähnliche Freiheiten gelten auch für den “Play Store” – doch die Folgen sind für uns User nicht immer positiv. Die Offenheit macht Android auch anfällig für Sicherheitslücken. Ein umfangreicher Schutz sowie ein nachsichtiger Umgang sind deshalb dringend zu empfehlen.

Späte Updates bergen Sicherheitsrisiken

Ein weiteres Problem des Betriebssystems ist die starke Fragmentierung der Versionen: Zwar veröffentlicht Google regelmäßig Updates, doch die meisten User kommen nur stark zeitverzögert in den Genuss der Aktualisierungen. Die Ursache liegt darin, dass Android auf sehr vielen unterschiedlichen Geräten betrieben und dafür entsprechend angepasst wird. Wie problematisch die späten Updates sind, zeigt ein aktuelles Beispiel: Durch Zufall wurde von Sicherheitsexperten des in Berlin ansässigen Unternehmens Curesec entdeckt, dass Malware ohne Erlaubnis des Benutzers kostenpflichtige Premium-Nummern anrufen kann. Die Sicherheitslücke besteht in den Android-Versionen von 4.1 bis 4.4.3 – erst ab der Versionsnummer 4.4.4 kann Sicherheit garantiert werden – doch die ist derzeit nur für sehr wenige Geräte überhaupt erhältlich.

Geringe Systembelastung erhöht die Akkulaufzeit

Aufgrund dieser Problematik müssen wir Nutzer selbst aktiv werden und eine App zum Virenschutz installieren. Netzsieger.de verglich kürzlich dich wichtigsten Sicherheits-Programme für das Android-Betriebssystem miteinander. Dabei wurde nach ganz unterschiedlichen Kriterien bewertet: Natürlich ist der Schutz maßgeblich; mehr noch als bei einem PC zählt aber auch die Auslastung der Hardware. Denn je stärker das Smartphone gefordert wird, desto größer ist auch der Energieverbrauch, was die Laufzeit verkürzt. Ein guter Virenschutz sollte zudem nicht nur Angriffe durch schädliche Apps abwehren, sondern auch einen Browserschutz bieten. Durch sogenanntes Phishing, also das Umleiten auf gefälschte Websites, klauen Hacker persönliche Daten der Nutzer und können so erheblichen finanziellen Schaden verursachen. Der Testsieger, die “Mobile Security” von Bitdefender, patzt leider genau an dieser Stelle: Ein Schutz vor dem gefürchteten Phishing wird zwar geboten, allerdings nur für den standardmäßig installierten Android-Browser. In allen anderen Testdisziplinen konnte die Software aber überzeugen, zudem sind die Kosten recht gering. Bei der “Norton Mobile Security” müssen die Kunden tiefer in die Tasche greifen, erhalten dann aber auch eine umfangreiche Anti-Viren-Software, die besonders für mobile Geräte noch einige interessante Features bereithält. Bei einem Verlust oder Diebstahl des Smartphones lässt sich der Zugriff über ein Webinterface sperren um die persönlichen Daten zu schützen und eine unbefugte Verwendung des Smartphones zu verhindern.

Gesundes Misstrauen bei der Smartphone-Nutzung

Doch auch mit einer leistungsfähigen Sicherheits-App ausgestattet, sollten wir User bei der Nutzung unseres Smartphones ein gesundes Misstrauen mitbringen. Mails unbekannter Herkunft sollten ungelesen gelöscht werden. Vor allem dürfen auch keine Apps installiert werden, die aus unbekannten Quellen stammen: Hierbei handelt es sich meist um getarnte Malware. Wenn wir diese einfachen Regeln einhalten tragen wir viel zu einem sicheren Android Smartphone bei.

 

Welchen Virenschutz habt ihr auf eurem Android Smartphone installiert? Oder verzichtet ihr darauf? Und wie sind eure Erfahrungen mit oder ohne diese Apps?

 

  • http://techmediaz.de/2014/05/30/versus-veroeffentlicht-eigene-android-app/
  • http://techmediaz.de/2014/05/08/aerize-explorer-fuer-windows-phone/
  • http://techmediaz.de/2014/01/05/12-tage-geschenke-mr-crabs-gratis/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    Edu-Store mit bis zu 85% Rabatt

    Acer veröffentlicht Chromebook 11 CB3-111


    Mit dem Chromebook CB3-111 stellt Acer auf dem Touch of Sommer Event in München den Nachfolger des C720 vor

    acer-logo

    Acer-Chromebook11

    Acer-Chromebook11-CB3-111

    Das neue Chromebook 11 CB3-111 von Acer kommt mit 11,6 Zoll Bildschirm-Diagonale, Chrome OS und einem Intel Celeron N2830 Dual-Core mit 2,16 GHz. Wahlweise wird das Chromebook mit 2GB oder 4 GB Arbeitsspeicher und bis zu 32 GB SSD ausgestattet. Weiters wird in dem Chromebook 3-111 schon das neue WIFI 802.11ac  Modul verbaut sein. Ein größeres Touchpad, HDMI und USB 3 runden die aktuelle Hardware des neuen Chromebook ab.

    Laut dem Produktmanager von Acer spendet der Akku um die 8 Stunden Energie und das Chromebook 11 CB3-111 wird in 2 – 4 Wochen in Deutschland um 219 Euro erhältlich sein.

    Hier das Video:

    Also ich stehe doch mehr auf Windows aber das ist doch ein Super Chromebook mit halbwegs aktueller Hardware. Vielleicht werde ich da doch noch schwach. Werdet ihr euch eines holen?

     

  • http://techmediaz.de/2012/02/04/acer-iconia-tab-a200-fur-369-euro/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    DG 550: ein Octa-Core-Phablet zum Kampfpreis


    DG 550 Phablet als neues Flaggschiff veröffentlicht

    dg550 phablet

    Eine Displaygröße von 3,5 Zoll,wie sie beispielsweise noch beim Iphone 4 Verwendung findet, reicht bei heutigen Smartphones schon lange nicht mehr aus. Bei der Fülle von Informationen die am Besten alle gleichzeitig dargestellt werden sollen und Anwendungen die immer detailreicher gestaltet werden, gewinnen Auflösung und Bildschirmgröße deshalb immer mehr an Bedeutung. Nur konsequent ist der Schritt einiger Hersteller weg vom „Phone“ und hin zum „Tablet“ – die Rede ist von sogenannten Phablets. Diese vereinen nämlich eine größere Bildschirmdiagonale ähnlich der von Tablets, mit den geringeren Maßen von Größe und Gewicht von Smartphones.
    Ein Gerät, welches dies Lücke hervorragend schließt und den Begriff „Phablet“ zu Recht verdient, ist das DG 550 des chinesischen Startup-Unternehmens Doogee. Der Smartphone-Hersteller konnte sich schon zu Beginn dieses Jahres mit dem DG2014 einen Namen machen. Und nun legen die Chinesen nach und präsentieren mit dem DG 550 ihr neues Flaggschiff. Beide Geräte sind übrigens sehr günstig über gearbest.com zu beziehen.

    DG 550 Screenshot

    Spezifikationen:

    Im Inneren des Doogee geht ein echter Acht-Kern-Prozessor mächtig zur Sache, wenn die Leistung abverlangt wird. Der in aktueller 28nm-Technolgie gefertigte MTK6592 Prozessor taktet seine Kerne mit jeweils 1,7 Ghz. Dem Prozessor stehen 1GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Für das Betriebssystem und Anwendungen verfügt das Doogee über ausreichende 16 GB internen Speicher, welcher bei Bedarf um weitere 32 GB per SD-Karte erweitert werden kann. Ausgeliefert wird das Doogee übrigens entgegen der Beschreibung mancher Anbieter mit der aktuellen Android-Version 4.4 „KitKat“ und nicht mit der etwas betagteren Version 4.2.

    DG 550 Screenshot2

    Das lediglich 7,6 mm ultra-dünne Gehäuse aus Metall umschließt fast rahmenlos das 5,5 Zoll große IPS-Display, welches mit 1280 x 720 Bildpunkten auflöst und hervorragend reagiert. Der Rahmen ist nur magere 2,2mm dünn. Während auf der Frontseite eine mit 3 Megapixeln auflösende Kamera für Selfies ausreichen muss, ist auf der Rückseite eine Kamera mit 13 Megapixeln verbaut. Diese verfügt über eine extrem lichtstarke Linse mit Blende F2.2, sodass auch Aufnahmen in dunklen Räumen gelingen sollten. Eine erwähnenswerte Besonderheit weist die Kamera außerdem auf: Sie verfügt über die Möglichkeit sogenannte Motion Track Bilder aufzunehmen. Das heisst, dass speziell bei bewegten Bildern eine Serie von Fotos entsteht, sodass auf jeden Fall das richtige Bild in Szene gesetzt werden kann.

    Screen1

    Ausstattung:

    Wie man es von einem Gerät erwartet welches einen Angriff auf die obere Mittelklasse starten will, verfügt das DG 550 über alle notwendigen Anschlüsse und lässt auf NFC eigentlich Nichts missen. Ein USB-Anschluss ist genauso wie ein Kopfhöreranschluss an der Oberseite des Gehäuses vorhanden. Nicht nur einen, sondern gleich zwei SIM-Karten-Slots bringt das Gerät mit. Gut für Leute, die entweder viel im Ausland unterwegs sind und über eine zweite, ausländische SIM-Karte verfügen oder für Menschen, die ein Gerät sowohl beruflich, als auch privat nutzen möchten. Ein weiterer Vorteil des DG 550 ist der wechselbare 2600 Ah große Akku. 3G-Funktionalität, WiFi und Bluetooth 4.0 müssen hingegen genauso wenig besondere Erwähnung finden, wie GPS und Beschleunigungssensor. Hervorzuheben sind jedoch der FM-Radioempfänger und die Möglichkeit über WiFi HD-Filme direkt auf einen HD-Fernseher zu streamen.
    Erhältlich ist das Gerät sowohl in schwarzer, als auch in weißer Farbe zum Preis von 165$ auf gearbest.com und stellt mit damit einen echten Kampfpreis dar.

     

    DG 550 Screenshot3

    Was sagt ihr zu dem Phablet? Holt ihr es euch? Oder ist es schon zu groß?

  • http://techmediaz.de/2014/04/16/hd-tablet-viva-h10-mit-quad-core-prozessor-veroeffentlicht/
  • http://techmediaz.de/2014/02/06/samsung-galaxy-tab-3-8-0-mit-16gb/
  • http://techmediaz.de/2014/01/20/ax4-nano-tablet-vorgestellt/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    Umfrage – Postkarten aus dem Urlaub


    Aktuelle Umfrage: 82 Prozent der Deutschen freuen sich über Urlaubsgrüße.
    Eine Postkarte im Format XL macht den Daheimgebliebenen große Freude.
    Postkarten vom Reiseziel sind beliebt und für die Mehrzahl der Deutschen nicht durch Grüße in sozialen Netzwerken zu ersetzen. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Forsa-Umfrage, die im Auftrag von Cewe nun schon zum dritten Mal durchgeführt wurde. So freuen sich 82 Prozent der Befragten, mittels Ansichtskarte zu erfahren, wo ihre Freunde und Verwandten im Urlaub sind und dass sie an sie denken. Frauen bedeutet dies mit 87 Prozent offenbar mehr als Männern mit 78 Prozent. In einem Punkt sind sich Frauen und Männer einig: Für knapp zwei Drittel sind Ansichtskarten eine willkommene Abwechslung zu Rechnungen und Werbung. Im Vergleich dazu meint nur jeder Siebte, Ansichtskarten seien im Zeitalter von Facebook, Instagram und Co. überholt. Der Meinung, dass Karten aus dem Urlaub etwas für Leute sind, die mit ihrem Reiseziel angeben wollen, sind nur acht Prozent.

    Frauen sind schreibfreudiger als Männer

    Und wer schreibt die Karten? Hier sind die Frauen aktiver als die Männer. Zwei Drittel der befragten Frauen schicken gern Ansichtskarten aus dem Urlaub. Bei den Männern tut dies weniger als die Hälfte. Auch regional ist die Lust zum Schreiben unterschiedlich stark ausgeprägt: 68 Prozent der Befragten im Osten mögen es, Postkarten zu versenden, im Westen sind es mit 55 Prozent deutlich weniger. Ein ehrliches Bekenntnis beider Geschlechter: Knapp ein Drittel der Befragten findet Ansichtskarten schreiben zwar lästig, macht es aber dennoch, beispielsweise um selbst welche zu bekommen.

    Einfacher Versand von Urlaubsgrüßen per App

    Mit der “Cewe Fotowelt App” oder mit Postkarten-App beispielsweise lassen sich persönliche Botschaften individuell gestalten und direkt vom Smartphone oder Tablet aus versenden. Einfach ein Foto und Layout auswählen und an einen oder ganz bequem gleich an mehrere Empfänger innerhalb Deutschlands oder weltweit verschicken. Wer es besonders individuell mag, kann sogar das Lieblingsfoto als Briefmarke nutzen. Die App ist für iOS und Android kostenlos im jeweiligen App-Store verfügbar.


    Android app on Google Play

    Urlaubszeit ist Fotozeit

    Die interessantesten Erkenntnisse der Forsa-Umfrage auf einen Blick. - CEWE_2014_Infografik_Urlaub_forsa_RZ.indd

    Der Urlaub ist die Hauptsaison der Fotografen: 84 Prozent der Deutschen halten ihre Eindrücke in Form von Bildern fest. Noch stärker ausgeprägt ist die Liebe zur Urlaubsfotografie bei den 18- bis 29-Jährigen. Dagegen macht knapp ein Drittel der über 60-Jährigen auf Reisen keine Fotos. Und nach dem Urlaub? 80 Prozent der Deutschen speichern ihre Urlaubsfotos auf dem Computer ab. Verglichen mit den Vorjahren, zeigt sich ein deutlicher Trend zur Aufbereitung der gespeicherten Motive: Immer mehr Deutsche erstellen zur Erinnerung ein Fotobuch. Bereits jeder Dritte (31 Prozent) der Befragten gab an, nach dem Urlaub eines anzufertigen.

  • http://techmediaz.de/2014/03/04/mit-smartphone-postkarten-app-grusse-versenden/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    Die App, die alles checkt

    Backlinkseller

    Wie Berufseinsteiger mit wenig Geld trotzdem gut über die Runden kommen.
    Mit einem Blick alles unter Kontrolle: Die kostenfreie "Finanzchecker"-App hilft bei der Planung des privaten Budgets.
    Mit dem Start in den Beruf und dem ersten selbst verdienten Geld beginnt zugleich ein neuer Lebensabschnitt – mit vielen Chancen, aber auch mit mehr Verantwortung. Wenn zum ersten Job auch die erste eigene Wohnung und ein Auto hinzukommen, ist es besonders wichtig, den Überblick über Einnahmen und Ausgaben zu behalten. Eine praktische Hilfe kann beispielsweise die kostenfreie “Finanzchecker”-App von “Geld und Haushalt” sein.

    Die App gibt es für iOS- und Android-Geräte in den entsprechenden App-Stores. Die Bedienung ist intuitiv und kinderleicht: Mit wenigen Eingaben haben junge Berufsstarter jederzeit ihr privates Budget unter Kontrolle. So können sie rechtzeitig gegensteuern, wenn es finanziell eng werden könnte. Besonders praktisch ist die Schnellübersicht, die anzeigt, wie viel Geld für den laufenden Monat noch übrig ist.

    Der „Finanzchecker“ kann für Smartphones mit iOS- und Android-Betriebssystem in den jeweiligen App-Stores heruntergeladen werden.


    Android app on Google Play

    Viele weitere Informationen für die Finanzplanung enthält zudem die kostenfreie Broschüre “Budgetkompass für junge Haushalte”, die auf www.geld-und-haushalt.de erhältlich ist. Angefangen beim Thema Versicherungen über Mobilität bis hin zu Steuertipps sind die Informationen gezielt auf Auszubildende, Studenten und Berufsstarter zugeschnitten. Dies hilft, das erste selbst verdiente Geld einzuteilen und jeden Monat etwas übrig zu behalten. So können sich junge Haushalte mit der Zeit größere Wünsche – wie einen Urlaub oder neue Möbel für die Wohnung – erfüllen.
    Bild: djd/Beratungsdienst Geld und Haushalt

    No related posts.

    Zum Blog TECH!MEDIAZ

    iPhone Datenwiederherstellung mit Dr.Fone leicht gemacht

    Heute möchte ich mich einmal an alle iPhone, iPad und iPod Touch Anwender wenden. Wahrscheinlich fast jeder den ich damit jetzt angesprochen habe kennt das Problem eines Datenverlustes. Da ich letztens wieder einmal damit zu kämpfen hatte, möchte ich heute mal ein „Helferlein“ Namens Wondershare vorstellen.

    Wondershare Dr.Fone für iOS Software

    Um genau zu sein, Wondershare Dr.Fone für iOS.

    Datenwiederherstellung bei iOS Geräten

    Aber nochmal kurz zum Anfang zurück. Selbst hatte ich schon zwei drei Mal mit Datenverlusten beim iPhone zu kämpfen. In meinen Fällen war daran immer iTunes schuld – an mir kann es ja nicht liegen ;)

    Dabei hört sich ein Datenverlust erstmal nach einem Totalcrash des iPhones an, so ist es in meinen Fällen aber nie gewesen. Bei mir passierte es einmal beispielsweise dass ich ein Backup von iTunes zurückspielen wollte.

    iTunes geöffnet, Backup ausgesucht, mit dem Restore angefangen und nach der Hälfte durfte ich eine Fehlermeldung bestaunen – Wiederherstellung schlug fehl!

    Ein anderes Mal hatte ich ein Backup zurückgespielt, beim Backup erstellen aber vergessen den Haken für die Apps zu setzen. Was ich im Grunde nicht verstehe, schließlich sollte doch automatisch alles gesichert werden – aber eben nicht bei iTunes.

    Nun ja, so wurde ein unvollständiges Backup zurückgespielt und die Apps mussten mühselig wiederhergestellt werden.

    Der neuste Fall, der mich herausforderte war der Datenverlust von gelöschten Fotos auf dem iPhone einer Freundin. Schnell kann es ja einfach mal passieren, dass man das falsche Foto löscht. Nervig ist hierbei nur, dass man bei iTunes immer nur das ganze Backup zurückspielen kann und sich nicht nur einzelne Dateien aussuchen kann.

    Wondershare Dr.Fone

    Nun ja, da mich der ganze Sicherungs- und Widerherstellungsprozess von iTunes und Co. genervt hat, wollte ich mal schauen was es so im Netz dazu gibt.

    In Foren wurde mir in diesem Fall ganz speziell eben das besagte Wondershare empfohlen. Also habe ich es mir einfach mal als Testversion heruntergeladen und war sofort hin und weg.

    Jeder der iTunes häufig benutzt, wird das alte iTunes mit der übersichtlichen Oberfläche sicherlich vermissen. Beim neuen Design findet man irgendwie nie das was man sucht.

    Aus diesem Grund war ich von Wondershare begeistert. Einfach das Windows Programm installieren, aussuchen wie man das Backup wiederherstellen möchte, Dateien aussuchen und schon ist wieder alles im Lot. Finde diese klaren, modernen und übersichtlichen Designs einfach nur toll.

    Vom iOS Gerät wiederherstellen

    wondershare-daten-vom-iphone-wiederherstellenAus der iCloud wiederherstellen

    wondershare-icloud-backup-wiederherstellen1

    Aus iTunes Backup wiederherstellen

    wondershare-itunes-backup-wiederherstellen2

    Im Grunde muss man hierzu auch schon gar nicht mehr sagen. Die Windows Installation ist mit ein paar Klicks erledigt. Daten können direkt vom Gerät, aus iTunes oder von der iCloud wiederhergestellt werden. Gut ist dabei, dass man hier eben genau sieht was man zurücksichert. Bei iTunes oder der iCloud kann man einfach nur einen Fortschrittsbalken beobachten und hoffen dass alles klappt.

    Wer also mal einzelne Notizen, Fotos, Sprachnotizen und sonstige einzelne Dateien wiederherstellen möchte, der sollte sich das Tool einfach mal anschauen.

    Hoffe ihr könnt mit diesem kleinen Tipp etwas anfangen und eine Menge Zeit sparen.

     

  • http://techmediaz.de/2014/01/21/widgets-fuer-das-iphone-veroeffentlicht/
  • http://techmediaz.de/2013/12/26/iphone-oder-ipad-bekommen-hier-ein-paar-tipps-und-tricks-fuer-euer-idevice/
  • http://techmediaz.de/2013/12/21/copytrans-photo-3-um-nur-1-euro-gerade-rechtzeitig-fuer-eure-weihnachtsfotos/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    Präsentation von FIFA 15 auf der E3

    Wohin man auch blickt, im Moment kommt man um das Thema Fußball einfach nicht herum. So auch bei den Games…

    fifa-15-logo

     

    Vorfreude auf die neue FIFA Version

    Die Fußball Weltmeisterschaft steht im Mittelpunkt jedes Gesprächs, sie dominiert die Werbung sowie alle denkbaren Medien, sie springt uns sogar im Supermarkt auf den Verpackungen entgegen, die die Hersteller extra für diesen Anlass nach Fußball Themen gestaltet oder mit Deutschlandflaggen verziert haben. Selbst wenn man mit der WM gar nichts zu tun haben möchte, kann man ihr nur schwer entkommen. Die Mehrzahl der Deutschen scheint sich aber zumindest für das Großereignis zu interessieren. Private Tipprunden wetten um den Ausgang und natürlich beschäftigen sich auch Live Sportwetten im Netz mit genau diesem Thema. Bei Anbietern wie Bet365 dreht sich momentan alles um die Fußball WM.

    FIFA 15

     Bild: https://www.flickr.com/photos/bagogames/14244165745/

    Präsentation von FIFA 15 auf der E3

    Mit auf den Zug aufgesprungen sind etliche Hersteller, die mit dem Fußball im weitesten Sinne verbunden sind. Wie praktisch dass gerade in Los Angeles, eine der größten Video- und Computerspielmessen der Welt, die E3, stattgefunden hat. Da hatte nämlich der Game-Entwickler EA Sports, der für seine Fußball Simulationsreihe FIFA bekannt ist, die Gelegenheit, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, und zwar die Euphorie der nahenden WM mit der spannenden Erwartung auf FIFA 15 zu kombinieren und einen ersten Trailer des im September erscheinenden Spiels zu präsentieren. Erste Eindrücke konnten die FIFA Fans also schon einmal sammeln und bereits jetzt steht fest, dass sich bei der neuen Version einiges aus technischer Sicht getan hat. Im Vergleich zu FIFA 14 könnte es sich hier um einen regelrechten Durchbruch handeln.

    FIFA 15: Details, verbesserte Technik und gute Grafik

    Während die Version, die im September 2013 auf den Markt kam, in technischer Hinsicht keine großen Fortschritte zu den Vorgängern aufweisen konnte, hat man sich bei der kommenden Ausgabe die Kritik der Fans scheinbar zu Herzen genommen. Auch was die Grafik betrifft, könnte FIFA 15 zu einem ganz neuen Spielerlebnis werden, denn wie es scheint, wurde ein besonderes Augenmerk auf Details gelegt, so dass man das Gefühl bekommen kann, nicht vor dem Bildschirm zu sitzen und ein Videospiel zu spielen, sondern bei einer Live-Übertragung dabei zu sein. Mit neuen Kamerawinkeln und Nahaufnahmen der Tribünen und Spieler wird deutlich, dass einiges getan wurde.

    Das Warten auf das Spiel wird sich lohnen

    Wer bei den vergangenen Versionen in Bezug auf die Spielerintelligenz und Emotionen enttäuscht wurde, kann sich ebenfalls über FIFA 15 freuen, denn beide Punkte wurden gründlich überarbeitet. Die Spieler jubeln über Tore und ärgern sich über verschossene Elfer, so als wäre da wirklich eine echte Mannschaft auf dem Bildschirm zu sehen. Zwar müssen sich FIFA Fans noch ein paar Monate gedulden, bis das Spiel endlich für verschiedene Konsolen auf den Markt kommt (am 25. September ist es soweit), doch in den kommenden Wochen kann man sich die Zeit ja zumindest noch mit dem Schauen der WM vertreiben und bis zur Veröffentlichung von FIFA 15 werden bestimmt noch ein paar mehr Ankündigungen in den Medien zu finden sein, die die Vorfreude auf Ende September weiter steigern dürften.

    Freut ihr euch schon darauf? Werdet ihr euch das Spiel holen?

     

  • http://techmediaz.de/2013/12/13/kaesewelt-fuer-ios-und-android-veroeffentlicht/
  • http://techmediaz.de/2013/09/02/neues-spiel-fuer-ios-und-android-rettet-die-schnecke/
  • http://techmediaz.de/2012/06/07/medal-of-honor-warfighter-e3-gameplay-trailer/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    Nächtliches Surfen kostet Deutsche 455 Stunden Schlaf im Jahr

    Bis zu 9 Stunden Schlaf pro Woche verliert der durchschnittliche Deutsche durch nächtliches Surfen im Web.

    Surfen im Bett

    Surfen im Bett

    Auf ein Jahr hochgerechnet, sind das knapp 455 Stunden Schlaf, die Dank des Einzuges mobilen Internets ins Schlafzimmer verloren gehen. Dies sind die Ergebnisse einer neuen Online-Umfrage des unabhängigen DSL-Vergleichsportals www.schlaubi.de.

    Jeder Dritte würde zudem gerne ganz darauf verzichten, das Gadget mit ins Bett zu nehmen, tut es aber aus Gewohnheit trotzdem. Dank dieser Gewohnheit kommt für viele Deutsche jedoch nicht nur der Schlaf deutlich zu kurz. So gaben 20% der Befragten auch an, durch das vermehrte Spielen der Finger auf der Tastatur abends deutlich weniger Sex zu haben, dafür aber mehr zu streiten. Weitere 9 % würden, wenn vor die Wahl gestellt, auch lieber das mobile Gadget mit ins Bett nehmen als den eignen Partner.

    Abendliche Surfer kämpfen vermehrt mit Internet Problemen

    Laut Umfrage surfen die meisten Teilnehmer abends im Netz oder plaudern auf Facebook & Twitter. Auch das Spielen von Online Games und das Abrufen verpasster TV-Sendungen stehen bei vielen auf dem abendlichen Programm.

    Dabei kommt es besonders beim Online Streaming zu häufigen Problemen. So beschwerten sich 17% der Teilnehmer über deutlich langsameres Internet im Vergleich zu anderen Tageszeiten. Dies resultiert oftmals in Problemen mit der Internetverbindung, wiederholtem Stoppen der Videos und langsamen Ladezeiten.

    Um Abhilfe bei langsamem Internet zu schaffen, rät das Vergleichsportal schlaubi.de zu ein paar einfachen Tricks. So hilft es oftmals schon, wenn der Router neu platziert oder der WLAN-Kanal gewechselt wird. Auch ein Repeater kann dazu beitragen, die WLAN-Signale zu bündeln und zu verstärken.  Sollten diese Tipps nichts nützen, hilft oftmals nur noch ein Anbieter Wechsel. Hierfür ist wichtig, aus der Fülle von Tarifen den besten für die jeweiligen Bedürfnisse auszusuchen; es lohnt sich also, Angebote online zu vergleichen.

    Surft ihr auch Abends im Bett?

     

  • http://techmediaz.de/2014/04/23/im-tarifdschungel-ein-guenstiges-internet-angebot-finden/
  • http://techmediaz.de/2013/11/01/telekom-veroeffentlicht-quad-play-angebot/
  • http://techmediaz.de/2013/08/02/simfinity-der-neue-sat-1-smartphone-tarif/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    Poker Apps für Android

    Poker ist ein Kartenspiel, das in unserer Gesellschaft schon seit langer Zeit zu den beliebtesten Spielen zählt und das Internet hat man ja heute, in Form eines Smartphones oder eines Tablets, auf Schritt und Tritt dabei.

    Poker-Apps

     

    An manchen Tagen kann man sich dabei gar nicht vorstellen, dass es erst ein paar Jahre her ist, dass wir auf diesen Luxus verzichten konnten, ja nicht einmal wussten, wie es ist, das Internet überall an Ort und Stelle nutzen zu können. Für diejenigen, die das Internet auch unterwegs mal für die Arbeit brauchen, ist der Mobiltrend wirklich unglaublich praktisch, doch es hat ebenfalls nicht lange gedauert, bis relativ „überflüssige“ Dinge so in unseren Alltag eingezogen sind, an die wir früher unterwegs in dieser Form überhaupt nicht gedacht haben. Spiele zum Beispiel, bei denen man nicht davon ausgehen würde, dass sie im Alltag von Nutzen sind. Doch bei Spielen ist es ja nun einmal so, dass sie nicht nutzen sondern Spaß machen sollen. Wer zum Beispiel gerne auch mal im Bus oder im Wartezimmer pokert, der wird über diese Entwicklung sicher erfreut sein.

    Apps

    Poker ist ein Kartenspiel, das in unserer Gesellschaft schon seit langer Zeit zu den beliebtesten Spielen zählt. Wie sonst könnte man es sich erklären, dass es quasi über die Jahrhunderte immer weiter gespielt wurde und nun sogar den Trend des digitalen Zeitalters mitmacht? Online Poker ist kaum noch eine Besonderheit, aber auf dem Mobilgerät ist diese Entwicklung noch eine relativ junge. Mit Apps von Anbietern wie Pokerstars kann man nicht nur selbst Poker spielen, sondern auch Informationen und Aktuelles über das Spiel und Turniere erfahren und Videos ansehen. Für den letztgenannten Zweck gibt es von Pokerstars extra eine spezielle TV App für Android, die im Netz auf Bewertungsseiten fast überall sehr gute Kritiken bekommen hat. Alle wichtigen Pokershows, die der Nutzer gerne ansehen möchte, bekommt er mit der TV App direkt auf sein Handy. Livestreams von großen Events und Updates von Turnieren können mitverfolgt werden und außerdem erwarten den Nutzer gleich auf der Startseite stets die neuesten Entwicklungen und News aus der Welt des Pokerns.

    Wer gerne Videos übers Pokern ansieht und über das Geschehen in diesem Bereich Bescheid wissen möchte, ist aber sicherlich auch daran interessiert, das eine oder andere Mal selbst zu spielen. Hierfür gibt es selbstverständlich ebenfalls eine passende Pokerstars App für Android, die den Namen Mobile Poker App trägt und kostenlos heruntergeladen werden kann. Die besten Spiele und beliebtesten Anwendungen, die man auch von der normalen Internetseite pokerstars.de kennt, wurden zu diesem Zweck extra für Mobilgeräte optimiert. Geboten werden neben den üblichen Spielrunden Informationen, Turniere, Chat Funktionen und vieles mehr. Wer sich erst einmal mit den Pokerregeln vertraut machen möchte, zum Beispiel wenn es um die unterschiedlichen Varianten geht, der kann aber auch auf der Pokerstars Seite vorbeischauen und sich dort ein paar Tutorials angucken. Es wird nicht lange dauern, bis einen das Pokerfieber gepackt hat, schließlich geht es hier darum, sich immer weiter zu verbessern und Fortschritte zu machen. Für ein paar Runden Poker unterwegs kann man dann die Zeiten nutzen, in denen man sich sonst nur langweilen würde, zum Beispiel wenn man gerade auf den Bus wartet.

    Spielt ihr auch Poker?

     

  • http://techmediaz.de/2014/06/12/wohin-geht-der-mobile-trend/
  • http://techmediaz.de/2014/04/25/apps-im-verkehr/
  • http://techmediaz.de/2014/01/13/guardian-anti-diebstahl-app/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ

    Wohin geht der mobile Trend?

    Wenn man sich die Entwicklung, die das Internet in den letzten Jahren durchgemacht hat, mal genau ansieht, dann wird jedem schnell klar, in welche Richtung das Ganze in Zukunft gehen wird. Nämlich in Richtung des mobilen Internets…

    Der mobile Trend

    Bild: Chirantan Patnaik

    Zwar kann man nicht davon sprechen, dass Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets den Computer oder Laptop komplett verdrängen, doch die Verkaufszahlen der großen internationalen Hersteller sprechen schon jetzt Bände. In den letzten Jahren ist der Umsatz, der mit Mobilgeräten gemacht wurde, enorm gestiegen. Während manche Haushalte inzwischen schon auf den typischen Internetzugang verzichten, haben so gut wie alle ein Smartphone, denn wer ist schon nach Feierabend zuhause aufs Internet angewiesen, wenn man es sowieso überall per Mobilgerät empfangen und benutzen kann?

    mobile Device Umfrage

     

    Bild: Chip.de

    Insbesondere die soziale Komponente spielt hier eine große Rolle. Wie Chip.de berichtet sind iPhone-User im Vergleich zu Desktop-Usern die Spitzenreiter wenn es um das Teilen von Inhalten geht und drücken dreimal häufiger auf den „Share“-Button als PC-Nutzer.

    Immer mehr Spieleplattformen bieten mobile Möglichkeiten

    mobile Spieleplattformen

     

    Auch im Bereich der Spiele ist ein ganz deutlicher Trend hin zu mobilen Spielvarianten ersichtlich. Zwar sind die typischen Spielekonsolen immer noch gefragt, doch wenn man Nutzer von Online Casinos und anderen Spielplattformen im Internet befragt, dann geben inzwischen viele an, lieber von unterwegs aus auf dem Tablet oder Smartphone zu spielen, als sich zuhause an den Computer zu setzen. Glücklicherweise können Anbieter wie Casino Tropez schon seit geraumer Zeit ihren Nutzern genau diesen Komfort bieten, denn mobile Spielemöglichkeiten sind in der heutigen Zeit im Grunde schon ein Muss. Doch wo geht der Trend hin? Werden Apps unsere Zukunft bestimmen und das herkömmliche Spiel auf dem Desktop verdrängen?

    Spiele innerhalb von sozialen Netzwerken immer beliebter

    mobile Spiele

    Bild: m01229

    Wenn man sich die Entwicklung betrachtet, scheint eine solch endgültige Wende hin zum mobilen Internet fast unausweichlich. Da inzwischen auch die sozialen Netzwerke wie Facebook mit den bekannten und beliebten Spielen wie Candy Crush Saga und anderen im mobilen Bereich vertreten sind, nehmen es viele Fans zum Anlass, ihren Computer dafür gar nicht mehr anzuschalten, solange sie nur das Smartphone zu zücken brauchen. Der Markt für weitere Spiele, die durch die sozialen Netzwerke zur Verfügung gestellt werden, ist riesig und kann in den kommenden Jahren noch bis ins schier Unendliche ausgeschöpft werden. Wer diese Spiele betreibt, bekommt nicht nur das Spielerlebnis an sich geboten, sondern wird auch noch mit Freunden und Bekannten verknüpft, so dass man gegeneinander spielen und Ergebnisse miteinander vergleichen kann.

    Das Phänomen des Quizduells

    Erfreulicherweise haben aber auch eher „sinnvolle“ Spiele eine gute Chance, mit dem Mobiltrend an Oberwasser zu gewinnen. Während das Sammeln und Zusammenpuzzeln von kleinen Edelsteinen kaum den Kopf anstrengt, ist das Aufkommen von Wissensspielen wie „Quizduell“ als durchaus positiv anzusehen, das es nun sogar schon als Fernsehsendung gibt.

     

     

    Auch bei diesem Spiel haben die Nutzer die Chance, sich mit ihren Freunden zu vernetzen, sich an ihnen zu messen und ihr Wissen unter Beweis zu stellen. Der Boom, der sich in den vergangenen Monaten rund um dieses Spiel entwickelt hat, ist kaum mit etwas anderem zu vergleichen. Und wie man doch so schön sagt: Man spielt nicht nur, man lernt dabei sogar noch etwas. So bleibt doch die Hoffnung, dass das Zeitalter des mobilen Internets nicht nur, wie von der älteren Generation befürchtet, eine gewisse Verblödung mit sich bringt, sondern, dass wir uns auch anderweitig und vernünftiger beschäftigen können als beispielsweise damit, flatternde Vögel über dem Boden zu halten.

     

  • http://techmediaz.de/2013/12/19/warum-ihr-smartphone-oder-ipad-ihr-bester-freund-auf-reisen-ist/
  • http://techmediaz.de/2013/10/10/nicht-ohne-mein-handy-infografik/
  • http://techmediaz.de/2013/09/02/neues-spiel-fuer-ios-und-android-rettet-die-schnecke/
  • Zum Blog TECH!MEDIAZ