Blackboxtest vs. Whiteboxtest vs. Greyboxtest


In diesen Artikel werden die wichtigen Unterschiede zwischen Blackbox-, Whitebox- und Greyboxtest beschrieben.

 

 

Blackboxtest

Bei einem Blackboxtest werden vor allem die Schnittstellen eines Systems auf die Erfüllung der zuvor definierten Anforderungen getestet, indem das System als Ganzes getestet wird. Das System wird deshalb als Blackbox bezeichnet, bei dem nur die Schnittstellen zur Außenwelt relevant sind, nicht der Ablauf innerhalb des Systems selbst. Als Blackboxtest können verschiedene Vorgehen zusammengefasst werden, zum Beispiel das Äquivalenzziffernverfahren bei dem die Testfälle zu disjunktiven Äquivalenzklassen gegliedert werden.

Whiteboxtest

Das Vorgehen setzt an einem ähnlichen Punkt an, wie bei den sonstigen analytischen Maßnahmen beschrieben. Im Whiteboxtest werden anhand von Anweisungen, Zweigen und Bedingungen im Quellcode Testfälle definiert. Es kann z.B. die Anweisungsüberdeckung geprüft werden. Dazu wird die Anzahl der besuchten Knoten mit der Anzahl der totalen Knoten verglichen. Ansatzpunkt beim Whiteboxtest ist der implementierte und vorliegende Softwarecode. Deshalb wird er Logic-Driven bezeichnet, es sind Kenntnisse über die innere Struktur notwendig. Neben dem Finden von Fehlern können diese im Whiteboxtest auch lokalisiert werden.

Geschützt: kollaborative Erstellung von Lastenheften (Teil 2)

Backlinkseller

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Zum Blog milsystems

Geschützt: kollaborative Erstellung von Lastenheften (Teil 1)


Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Jeder Kunde erhält 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment. - Gutschein-Code: soforteinloesen10

Zum Blog milsystems

Vom Breadboard zur Leiterplatte


Jeder der mit seiner raspberry pi viel Zeit in den Aufbau von Schaltungen auf dem Breadboard investiert hat fragt sich, wie man diese für später konservieren und zudem verkleinern kann. Das geht durch die Produktion von Leiterplatten aus der Schaltung.

Ich habe bereits viele elektronische Schaltungen auf dem Breadboard zusammengebaut. Beispielsweise eine Schaltung zur Steuerung von Servos, Schrittmotoren etc. oder auch die Steuerung eines python-Programmes über die GPIO-Schnittstelle durch Bewegungssensor oder Türsensor. Dies ist sehr spannend, da man die Widerstände korrekt berechnen muss und die richtige Verkabelung benötigt.

Die Überprüfung der korrekten Verkabelung hat bei mir immer sehr viel Zeit in Anspruch genommen, da ein Teil der GPIO-Anschlüsse nur für 3,3V geeignet sind. Eine zu große Spannung kann daher die Raspberry Pi zerstören. Ich habe daher lieber alles doppelt und dreifach geprüft ehe ich die Schaltung unter Strom gesetzt habe. Weiterhin kann man auf einem Steckbrett die Schaltung sehr schnell verändern, da die Verbindungen nicht verlötet werden. Auf der anderen Seite hat es mich immer geräut, wenn ich meine Schaltung zu gunsten einer anderen zerstören musst.

REST-API einfach erklärt


In diesem Artikel erkläre ich auf anschauliche Weise die 5 Grundsätze der REST-API. Diese API ist innerhalb der Webentwicklung ein sehr verbreitetes Programmierparadigma.

REST (Representational State Transfere) ist ein Programmierparadigma für Webseiten, welches von Thomas Fielding in seiner Dis. 2000 entwickelt wurde. Es basiert auf 5 Eigenschaften, welche zur Erreichung der REST-Konformität (Maturity Level) in der verwendeten Programmiersprache implementiert werden muss. Es gibt daher bereits unterschiedliche REST-APIs der verschiedenen Hersteller, welche die Konformität erfüllen.

5 Eigenschaften von REST:

Adressierbarkeit:

Die Ressourcen und Anfragen sind über eine eindeutige URI (uniform resource identifier) permanent erreichbar (i.S.v. Permalinks). Die Anfragen nach dem Schema CRUD (Create, Read, Update und Delete) werden über die URI gesteuert.Bsp.: Auszug aus des Kommandozeilenwerkzeugs curl

curl -d “zeige (GET) alle Kunden” http://localhost/customer/

curl -d “zeige (GET) die Details des Kunden mit der ID=12″ http://localhost/customer/12/

curl -d “zeige (GET) alle Bestellungen dieses Kunden” http://localhost/customer/12/orders

mit Tipps zum Profi AR.Drone 2.0 Piloten

In diesem Artikel zeige ich euch, was man für einen guten Start in das Flugerlebnis mit der Parrot AR.Drone 2.0 beachten sollte. Damit verhindert ihr eine Bruchlandung eures guten Stücks!

Vor etwas einem Monat habe ich mir eine AR.Drone 2.0 zugelegt. Diese schaut nicht nur besser aus als die 1.0er Version, sondern hat noch viele neue Features, wie den Überschlag in der Luft, das bessere Flugverhalten über 6m Flughöhe und eine HD-Kamera. Da ich meine Drone nicht abstürzen lassen wollte, habe ich mir ein eigenes Trainingsprogramm überlegt, das ich euch im Folgenden beschreiben werde.

Jedoch zuvor eine wichtige Liste der Dinge, die man mit einer AR.Drone nicht tun sollte:

  • nicht in kleinen Wohnungen fliegen lassen, da eine Drone viel Platz braucht und selbst die Indoor-Hülle in kleinen Räumen nicht einen Absturz verhindert
  • nicht bei zu starkem Wind fliegen lassen (am Besten morgens, da dann die Luft noch ruhig ist)

meine Bürotechnik

In diesem Artikel beschreibe ich das von mir daheim verwendete Computerzubehör. Hieraus könnte der ein oder andere Anregungen für das eigene Büro finden.

Notebook

Ich arbeite daheim vorwiegend an meinem Lenovo SL510 Notebook. Dieses hat eine für mich ausreichende Performance für die tägliche Arbeit, bietet mit seiner 250 GB Festplatte viel Platz für mein Dual-Boot-System (Win7 und Debian Linux mit XFCE) und ist dazu sehr stromsparend. Der matte Bildschirm ermöglicht ein problemloses Arbeiten auch im Freien. Der Prozessor ist ein Core 2 Duo T6570 (2,1 GHz), welcher sich super für den Betrieb einer virtuellen Maschine eignet. Hierzu verwende ich virtual box von Oracle. Das Notebook habe ich auf 4 GB Arbeitsspeicher (MEM) aufgerüstet. Dies reicht mir, da mein Linux aktuell nicht mehr Arbeitsspeicher verträgt (kein 64 Bit-System). Ich arbeite an meinem Notebook vorwiegen mit einer externen Maus, auf Reise jedoch auch mal mit dem Touchpad und dem Trackpoint. Ich verwende dabei eine Razer Mama 2012, welche sehr ergonomisch ist und für lange Arbeitszeiten gut geeignet ist. Zuvor hatte ich eine logitech performance mx, die für meine Zwecke nicht so gut war. Der Vorteil an der Razer Mama ist, dass sich hybrid ist, d.h. sowohl über Bluetooth als auch über Kabel betrieben werden kann (keine Probleme wg. zu kurzer Akkulaufzeit). Um bei der späten Arbeit niemanden zu stören, verwende ich als Headset Philips SHM7410U.

Geschützt: Antiviren-Software für das Smartphone – sehr viel mehr als nur Malware-Schutz

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Zum Blog milsystems

Wichtige Tipps bei Einrichtung einer Webpräsenz

Wer hat nicht schon einmal überlegt, eine eigene Webseite einzurichten. In diesem Artikel gebe ich euch Tipps, was ihr beachten solltet, um dieses Ziel möglichst effizient zu erreichen.

Das Internet ist heute zu einem alltäglichen Medium geworden. Es wird von überall über mobile Devices genutzt. Unter diesem Gesichtspunkt wird es immer wichtiger, dass insbesondere Unternehmen und auch Privatpersonen einen eigenen Webauftritt haben. Für Firmen dient eine Webseite als Kontaktpunkt und Informationsquelle für die Kunden oder wird er im Falle von Internetunternehmen zur Einnahmeerzielung benötigt. Man will heutzutage von Google gefunden werden. Um hier ohne einen allzu hohen Aufwand an sein Ziel zu gelangen, sollten folgende Punkte beachtet werden.

Was für eine Webseite soll es sein?

Im Internet sind bereits verschiedene Webseitentypen denkbar. Hier eine Aufzählung:

  • Weblog: Dies ist eine Webseite als Tagebuch, welche sich sehr gut für den Privatgebrauch eignen, da man hier ohne viel Aufwand in entsprechenden Abständen neue Beträge veröffentlichen kann. Hier gibt es bereits viele spezialisierte Content Management Systeme (CMS), welche einem die Pflege erleichtern.

Lanz raus aus meinem Rundfunkbeitrag

Das Internet oder besser die sozialen Medien sind ein starker Einflussfaktor in der heutigen Gesellschaft geworden. Ein Barometer für Stimmungen in der Gesellschaft und eine Art Meinungsumfrage.

Seit dem 17.01.2014 ist nun die Online Petion von Maren Müller aktiv und hat bisweilen über 207.000 Unterstützer gesammelt. Bis zum 16.03.2014 kann man auf openpetition.de.

Grund des Ärgers war ein sehr umstrittener Auftritt von Markus Lanz in einer Talkshow am 16.01.2014, bei dem er zusammen mit Stern Chefredakteuer Hans-Ulrich Jörges in bodenloser Manier die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht fertig gemacht hat. Wer sich das Interview anschauen möchte findet hier den Link.

Ohne hier politisch zu werden ist ein derartiger Umgang zwischen Menschen nicht zu tolerieren. Die meiner Meinung nach sehr arrogante und aufdringliche und dauernd unterbrechende Art des Herrn Lanz beim besagten Interview finde ich unter dem guten Geschmack. Neben dem Spott am 26.02.2014 und der Selbstwerbung bei Wetten dass trägt das nicht zum seriösen Image des Öffentlich-rechtlicher Rundfunk bei. Dieses hat sich bereits bei Frau Wagenknecht entschuldigt.