TheLotter App. – Von überall und jederzeit Lotto online spielen!


Online Lotto Anbieter die am Puls der Zeit und im Geschäft bleiben wollen, wissen über die Wichtigkeit von Apps Bescheid. Prognosen zeigen, dass der Trend immer mehr zum Smartphone und weg vom Computer geht, das bedeutet immer mehr Menschen wickeln Ihre Geschäfte über das Mobiltelefon ab. Einer der diesen Trend erkannt hat, ist theLotter, der Lotto online Anbieter, der bereits seit über 10 Jahren auf dem Markt ist und über 40 internationale Lotterien anbietet. Mit dem Slogan “Playing it global“ kann man auf theLotter Tippscheine für Lotterien aus Australien bis Deutschland bequem vom iPhone aus, abgeben.

Die TheLotter iPhone App GRATIS herunterladen

Die theLotter iPhone App kann man sich im iTunes Store gratis herunterladen und ist in 16 verschiedenen Sprachen, selbstverständlich auch auf Deutsch, erhältlich. Die App ist mit iOS 6 und allen Versionen darüber kompatibel!

Was die TheLotter App alles kann!

• Lotto Tippschein Abgabe für über 40 internationalen Lotterien, wie EuroMillionen, Eurojackpot, SuperEnalotto, Mega Millions, USA Powerball und vielen weiteren!
• Individuelle Ergebnis Alarmierungen!
• Individuelle Jackpot Alarmierungen!
• GRATIS Gewinnabfrage!
• Lottozahlen und Lottoquoten zu über 80 internationalen Lotterien, bis zu 10 Ziehungen zurückreichend !
• Informationen wie Ziehungszeiten, Gewinnchancen, Regeln und Gewinnklassen!

Wie der Service funktioniert!

Der theLotter im Gegensatz zu anderen Lotto Online Anbietern, kauft Ihren Tippschein in offiziellen lizensierten Annahmestellen auf der ganzen Welt in Ihrem Namen ein. theLotter verfügt über 20 verschiedene Zweigstellen weltweit. Eine Kopie des offiziellen Tippscheins wird dann sofort auf das sichere theLotter online Konto überwiesen und Kunden erhalten Gewinne ohne jegliche Kommission, unverzüglich ausbezahlt.

Bildquelle: Apple App Store/theLotter.com

Bildquelle: Apple App Store/theLotter.com

Die theLotter Apps verbinden Sie mit den beliebtesten Lotterien rund um den Globus, und zwar wo immer und wann immer Sie das möchten! Bleiben Sie am Laufenden und genießen Sie erstklassiges globales Lotto Online Service direkt von Ihrem iPhone oder iPad, aus!

Zum Blog iPhone-Magazin

iPhone 6 Leak: NFC und Gigabit WLAN?


Je näher das Release-Datum des iPhone 6 im September rückt, desto mehr Leaks tauchen auf, die das Gesamtbild vom kommenden Apple-Smartphone komplettieren, das erstmals mit einem Display ab 4,7 Zoll ausgestattet sein soll. Heute sehen wir das mutmaßliche Logicboard des iPhone 6, auf dem neben dem Prozessor auch Flash-Speicher und einige weitere wichtige Chips befestigt sein werden. 

Die Platine birgt einige Gemeinsamkeiten mit Bauteilen ältere iPhone-Generationen, wobei der Leak eindeutig mehr Fläche besitzt, die sich über die Oberseite des Gerätes erstrecken würde. Dies ist insofern nicht verwunderlich, dass durch den größeren Bildschirm im iPhone 6 natürlich auch mehr Platz für Komponenten verfügbar ist. Auf dem Leak sind noch keine Chips oder andere Komponenten installiert, daher lässt sich daraus wenig auf die mögliches Funktionen des iPhone 6 schließen. Viel interessanter sind die Zusatzinformationen aus dem Bericht.

iphone_6_5s_logic_boards

Apple könnte im iPhone 6 auf NFC und Gigabit WLAN setzen, so berichtet es die französische Seite Nowwhereelse.fr. Dies klingt erst einmal super, jedoch handelt es sich dabei lediglich um eine Vermutung, die nicht auf Basis der Bilder der Hauptplatine erstellt wurde. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Apple im iPhone 6 auf 802.11ac WLAN setzen wird, da dies auch in den neuen MacBook Air und MacBook Pro Modellen Einzug fand. Bei NFC sieht die Sache anders aus, denn Apple nutzt seine eigene “iBeacons” Technologie, die auf Bluetooth 4.0 LE basiert. Zusätzlich noch NFC zu implementieren wäre daher nicht unbedingt notwendig, jedoch von unserer Seite absolut erwünscht.

Wir erwarten das iPhone 6 in der Mitte des Septembers, der Verkaufsstart könnte dann für eine Woche nach dem Event angesetzt werden. Während das 4,7 Zoll Modell problemlos verfügbar wäre, hätte Apple beim 5,5 Zoll iPhone 6 weiter Probleme mit der Produktion, sodass es wenige Wochen oder Monate später starten soll.

Zum Blog iPhone-Magazin

Video: iWatch Prototyp im Passanten-Test

Backlinkseller

Die Apple iWatch gibt es schon auf dem Markt! Was zunächst unglaublich klingt, ist tatsächlich so passiert. Der US Late-Night Talker Jimmy Kimmel hat eines der begehrten Exemplare ergattern können und stellte es zufällig ausgewählten Passanten vor. Das Video dazu weiter unten. 

Bisher ist noch nicht bekannt, wie die Smartwatch von Apple heißen wird, doch soll sie auf jeden Fall ultraleicht sein, die Zeit und das Datum anzeigen, dazu eine Stoppuhr besitzen und wasserdicht sein. Auch soll sich die Apple-Armbanduhr immer im Flugzeugmodus befinden, wodurch man eine grandiose Akkulaufzeit erhält. Die Passanten waren hin und weg von dem Design und den Funktionen, bis sie am Ende erfuhren, dass es doch nur eine billige Casio-Uhr mit aufgeklebtem Apple-Logo war.

Das Motto eines Passanten “If it’s Apple, it’s good.” Dem können wir nur zustimmen, nur sollte man als eingefleischter Apple Fan doch gut unterscheiden können zwischen Smartwatch oder Billig-Uhr. Auf jeden Fall ist das Video ziemlich lustig geworden, was vor allem den erstaunten Reaktionen der Leute geschuldet ist. Natürlich gibt es die iWatch noch nicht!

Zum Blog iPhone-Magazin

Wenn sich iPad-Bildschirm in einen Roulettetisch umwandelt

Backlinkseller

Wer schon einmal in einem richtigen Casino war, der wird sich bestimmt an die prickelnde Atmosphäre erinnern, an das Gefühl, sich in einer ganz anderen Welt zu befinden, in der Zeit und Raum schnell vergessen werden. Und wer an ein Casino denkt, kommt nicht umher, an eines der bekanntesten Spiele zu denken: das Roulette. Eine kleine Kugel, in deren Macht es steht, in ein paar Sekunden über Sieg oder Niederlage zu entscheiden. Doch muss man nicht gleich bis nach Las Vegas fliegen, um dieses berauschende Gefühl zu erleben, heutzutage reicht auch einfach ein iPad und die passende App. Doch was sollte man dabei beachten?

Eigentlich ändert sich am Spiel selber nicht viel, wenn man sich entscheidet, vor seinem iPad Platz zu nehmen. Man hat den Roulettetisch vor sich, man setzt seine Chips auf die gewünschte Nummer oder Farbe und schon kann es losgehen. Mittlerweile sind die Apps soweit entwickelt, dass man sich fast wie in einem richtigen Casino fühlt, mit dem kleinen Unterschied, dass man allein oder mit Freunden seiner Wahl am Tisch Platz nehmen kann.

Nicht zu vergessen, dass man vor allem auch die Regeln und alle möglichen Spielstrategien lernen sollte. Wer genau auf der Suche nach diesen Informationen ist und auch noch etwas über die Geschichte von Roulette erfahren will, kann dazu zum Beispiel die Online-Plattform www.casino-basis.com nutzen.

Es gibt noch zu beachten, dass die Nutzung auf einem iPad auch mit ein paar Einbußen verbunden ist. Der Bildschirm ist mit 9,7 Zoll wesentlich kleiner als der eines Computers, was anfangs etwas verwirrend sein kann, da der Roulettetisch auf voller Bildschirmgröße und nicht in einem Fenster angezeigt wird. Zudem sollte man genau darauf achten, ob das gewählte Online Casino seriös ist, vor allem, wenn man mit Echtgeld spielen möchte. Man sollte auch beachten, ob es mehrere Varianten von Roulettetischen gibt, damit auch ja keine Langeweile aufkommt.

Und welche Apps sind interessant und vor allem vertrauenswürdig? Allen voran wäre da Roulette Mobile, eine App ausschließlich für Roulette. Neben 5 verschiedenen Tische und vielen Spielvarianten hat man die Möglichkeit, über Facebook und Twitter Freunde einzuladen und dadurch auch noch Gratischips zu erhalten. Bei Roulette Online HD fühlt man sich dank der tollen Grafik wie in einem echten Casino und kann zudem die Multiplayer Funktion nutzen. Bei Roulette 3D wiederum kann zwischen einem europäischen, französischen oder amerikanischen Tisch wählen, der Gewinn wird von einem echten Kartengeber angesagt.

Zum Blog iPhone-Magazin

MacBook Air Werbespot “Stickers”

Backlinkseller

Apple hat einen neuen Werbespot für das MacBook Air mit dem Titel “Stickers” veröffentlicht. Darin geht es um die Anpassbarkeit des Gehäusedeckels, auf dem standardmäßig nur das leuchtende Apple-Logo sitzt. Wir sehen einige Arten von Aufklebern, die das Logo meist sehr gut ins Design integrieren.

Wir sehen als Deko etwa Sonnenbrillen, Kamera, Bäume, Gesichter, Planeten, 8-Bit Spiele, Hüte, Kopfhörer und themenspezifische Sticker zu Breaking Bad, Pac Man, Simpsons, Hello Kitty, Micky Maus und noch viele mehr unter dem Motto “Das Notebook das die Menschen lieben”.

 

Zum Blog iPhone-Magazin

Download: iOS 8 Beta4 (+ Video mit Neuerungen)

iOS 8 Beta4 steht seit wenigen Tagen als OTA-Update für eingetragene Entwickler zum Download bereit. Damit rückt das Release von iOS 8 im Herbst diesen Jahres noch ein Stück näher. Bei der Beta 4 handelt es sich zudem um ein größeres Update, welches sich auch an der Downloadgröße von 200-300MB via OTA erkennen lässt. 

Die vierte Beta kommt genau zwei Wochen nach Beta3, viele Neuerungen und Verbesserungen sind mit an Bord. So hat vor allem das Control Center ein optisches Redesign erhaltet und auch HealthKit und HomeKit haben Updates erhalten. Zudem gibt es eine verbesserte Implementierung von Yosemite Funktion wie Continuity und Handoff.

Um iOS 8 Beta4 installieren zu können, muss bereits iOS 8 Beta3 installiert sein. Dazu benötigt man einen Apple Developer Account mit eingetragener UDID des Gerätes.

Einen Überblick über die iOS 8 Neuerungen gibt uns Nils-Hendrik im folgenden Video:

Zum Blog iPhone-Magazin

Video: Samsung schießt gegen iPhone 6 noch vor Release

Da hat wohl jemand besonders große Angst vor dem neuen Apple-Flaggschiff im Herbst diesen Jahres: Samsung hat wieder einmal einen Werbespot herausgebracht, der sich GEGEN Apple richtet, genauer gegen das iPhone 6. Dabei ist das iPhone 6 noch nicht einmal verfügbar.

Die südkoreanischen Galaxy-Hersteller fürchten sich geradezu vor dem neuen iPhone, welches einmal in der Größe 4,7 Zoll und einmal in 5,5 Zoll angeboten werden soll. Im Werbespot werden das aktuelle Samsung Galaxy S5 mit 5,1 Zoll Screen und das iPhone 5s mit 4 Zoll Bildschirm verglichen. Der Gesichtsausdruck des iPhone-Besitzers in dem Video spricht Bände und der Sprecher unterstützt dies dadurch, dass man gar nicht unnötig auf ein iPhone 6 warten bräuchte, das S5 sei immerhin schon draußen.

Erstens erkennen wir an, dass Samsung mit dem S5 tatsächlich ein schönes und leistungsfähiges Gerät herausgebracht hat. Allerdings scheint das bei den Verkaufszahlen nicht unbedingt weiterzuhelfen und auch bei Benchmarks bließ das S5 hinter dem 5s zurück. Des Weiteren richten sich Samsung Werbungen oft generell gegen Apple, wobei die Werbungen des kalifornischen i-Konzerns sich immer auf das eigene Produkt beziehen. Samsung könnte sich davon gerne eine Scheibe abschneiden.

Hier erstmal das Video:

Was sagt ihr zu der Werbestrategie von Samsung?

Zum Blog iPhone-Magazin

iLove – Dating-App für spontane Menschen

Erster Blickkontakt, ein Zulächeln und dann der Moment, auf den es ankommt: das Ansprechen. Für diejenigen, die bei diesem Schritt sonst einen Rückzieher gemacht haben, sind Online-Dating-Portale ein Segen. Heute gibt es sie zuhauf. Die meisten Dating-Apps haben sich aus diesen Online-Portalen entwickelt – genauso wie im Falle von iLove.

Dating-App mit Tradition

iLove kam 2003 heraus. Die Singlebörse hatte einen großen Zulauf und war anderthalb Jahre später der Marktführer unter den deutschsprachigen Dating-Portalen. Bereits seit 2006 gibt es die mobile Version der Seite, die damals für das Java-Betriebssystem optimiert war. Für das iPhone erschien iLove 2011 – ein Jahr später auch für Android-Systeme.

Seit über zehn Jahren ist iLove erfolgreich, heute sind über sechs Millionen Nutzer registriert. Das Verhältnis Männer zu Frauen ist nahezu ausgeglichen. 54 Prozent der männlichen User stehen 46 Prozent weiblichen Usern gegenüber. Wer die deutsche Sprache spricht, ist eindeutig im Vorteil. Die meisten Nutzer kommen aus Deutschland, Platz zwei belegt Österreich und der dritte Platz geht an die Schweiz.

Was ist umsonst und was kostet Geld?

Einige Funktionen der App sind kostenfrei, wie die Registrierung und der Live-Chat. Für weitere Funktionen muss man bezahlen. Mit einem Versuch geht man kein großes Risiko ein, da es flexible Laufzeiten gibt.

Gibt es etwas Besonderes?

Bei iLove geht das Anlegen des Profils schnell. Grund ist, dass man es mit seinem Facebook-Profil verknüpfen kann. Fotos lassen sich auf diese Weise schnell importieren. Es gibt keine langen Listen und Fragebögen, die es auszufüllen gilt. Die Interessen werden bei iLove “Passion” genannt, das “Profile Feed” stellt sie übersichtlich untereinander dar.

Ein Gespräch kann man mit einem Live-Chat gleich beginnen. Die Konversation wird ähnlich wie bei WhatsApp dargestellt. Das Besondere ist, dass ein am PC gestarteter Chat auch auf dem Smartphone ohne Unterbrechung weitergeführt werden kann.

Die GPS-Funktion des iPhones ist mit der App verknüpft. Ist sie eingeschaltet, sieht man die Singles in der nahen Umgebung. Die Voraussetzungen für ein spontanes Café-Date sind so gegeben. Vor allem wenn man neu in einer Stadt ist, kann die standortbasierte Suche sehr hilfreich sein.

Tipps für den Anfang

Wie bei den meisten Dating-Portalen wird man benachrichtigt, wenn jemand anderes das eigene Profil angesehen hat. Wer mit einem Klick die Push-Notifications aktiviert, der verpasst keinen “Blick” mehr. Und wenn keiner das eigene Profil anguckt, kann man selber den Anfang machen.

Bei geschriebener Kommunikation kommt es aufs Detail an. Wer einen ironischen Witz macht, muss ihn unbedingt mit einem entsprechenden Emoticon kennzeichnen. 80 Prozent aller Missverständnisse entstehen auf diese Art. Ohne Gestik, Mimik oder Tonlage sind Witze schwer zu verstehen, vor allem wenn man sich noch nicht kennt. Des Weiteren ist es wichtig, das Gespräch am Laufen zu halten. Nach einer Antwort sollte immer eine Frage kommen – Nachfragen signalisiert Interesse.

Fazit

Man könnte sagen, dass iLove der Klassiker unter den Flirt-Apps ist. Die Funktionen bieten die idealen Voraussetzungen für eine erste Kontaktaufnahme. Es liegt an einem selbst, etwas daraus zu machen.

Hier der Link zum Apple Online-Store.

Zum Blog iPhone-Magazin

iPhone 6 Infografik: Alle Gerüchte und Infos im Überblick

Was kann das iPhone 6? Wann kommt das iPhone 6? Welches Display wird es haben? Wird die Kamera besser? Diese und viele andere Fragen stellen sich Fans und potenzielle Käufer des iPhone 6, welche sehnsüchtig auf den Nachfolger des aktuellen Apple Flaggschiffes iPhone 5s warten. In einer Infografik wurden jetzt alle Gerüchte zum iPhone 6 zusammen mit Wahrscheinlichkeiten zusammengefasst. 

In der Grafik, welche in Zusammenarbeit von NWE mit iDownloadBlog, BGR und AppleInsider entstanden ist, sehen wir ein demontiertes iPhone 6 auf Basis von Bauteil-Leaks und vielen anderen Informationen der letzten Monate. Mit 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit wird das 4,7 Zoll Display angegeben, welches auch mit das populärste Gerücht sein dürfte. Auch beim iPhone 6 Design ähnlich dem iPod touch, auch Teil von vielen Gerüchten und vor allem Konzepten, herrscht mit 95 Prozent große Einigkeit.

Alle Wahrscheinlichkeiten als Liste:

  • 4,7″ Display 100%
  • ultradünnes iPod touch Design: 95%
  • verbesserter Touch ID Sensor: 85%
  • über 1 GB Arbeitsspeicher: 80%
  • verbesserte FaceTime Kamera: 75%
  • 1704×960 Pixel Display-Auflösung: 75%
  • Frontpanel aus Saphirglas: 60%
  • über 8MP iSight Kamera: 55%
  • A8 Prozessor mit mindestens 2GHz: 50%
  • optische Bildstabilisierung: 45%
  • mehr Akku: 45%
  • 128GB Speicher: 40%
  • haptisches Feedback: 25%
  • Wireless Charging (kabelloses Aufladen): 20%
  • NFC: 20%
  • leuchtendes Apple Logo: 10%

(Direktlink zur Infografik in vollständiger Größe)

Infographie-Rumeurs-iPhone-6

Zum Blog iPhone-Magazin

iPhone 6 Video: Sieht so das iPhone 6 aus?

WOW! Sehen wir in diesem Video wirklich das finale iPhone 6 Design, so wie Apple es beim iPhone 6 Release im September umsetzen wird? Das Video und die Bilder stammen von Mustafa Dağdelen, der sich bei seinem Konzept an den Leaks und Informationen der letzten Monate orientiert, wovon es zum iPhone 6 mehr als genug gegeben hat. Herausgekommen ist eine sehr gute Idee davon, wie das iPhone 6 aussehen könnte.

Das iPhone 6 von Dağdelen besitzt ein 4,7 Zoll Display und ein komplett schwarzes Gehäuse. Es basiert ziemlich stark auf einem dieser iPhone 6 Mockups, ist jedoch stark verfeinert worden – grafischer Tools sei Dank. Dennoch gibt es einige Ungereimtheiten:

iphone-6-r-2

Das schwarze Gehäuse hat Apple bisher nicht im Programm gehabt, sondern die Farbe “spacegrau”, bei der nur die Glasplättchen an der Ober- und Unterseite des Gehäuses komplett schwarz sind. Übrigens handelt es sich bei den Antennenstreifen an der Rückseite um ein Missverständnis, denn diese waren nur zur Abgrenzung gedacht, wo die Glasplättchen später liegen sollen, sodass auch beim iPhone 6 Glasplättchen zum Einsatz kommen dürften. Schließlich ist auf der Rückseite des Konzeptes das “beats” Logo zu sein. Trotz der Übernahme von Beats durch Apple gibt es keinen Grund das Logo auf die Rückseite zu drucken, außerdem ist die Übernahme noch nicht einmal abgeschlossen, während die Produktion diesen Monat schon hochfahren soll.

Wir erwarten das iPhone 6 am 19. September, der Verkaufsstart könnte dann der 25. September sein.

Weitere Bilder und das Video des iPhone 6 Konzeptes:

iphone-6-r-3

iphone-6-r-4

 

Zum Blog iPhone-Magazin