In finaler Version erschienen – Google Chrome 64 bit

Backlinkseller

Bereits im Juni stellte Google den hauseigenen Browser Google Chrome als 64Bit Version vor. Allerdings befand sich diese Version noch in einer Testphase und war nur als Beta verfügbar.Seit gestern hat der beliebte Browser ein Update auf Version 37 bekommen. Mit dieser Veröffentlichung wurde auch der 64Bit Browser in der finalen Version vorgstellt. In den Genuß der 64Bit Version kommen aber nur Nutzer die Windows 7 oder Windows 8.x nutzen. Wer die Webseite von Google Chrome aufsucht wird dort auch nur die aktuelle 32Bit Version vorfinden. Um die 64Bit Version zu bekommen, müsst Ihr diese Seite hier aufrufen.

Google Chrome 64 Bit in finaler Version

Google Chrome 64 Bit in finaler Version

Google vespricht mit der 64Bit Version von Chrome mindestens 15 % mehr Leistung. Gerade beim HD-Decoding soll sich dieser Leistungszuwachs bemerkbar machen. Die Rendering-Engine von Chrome soll doppelt so stabil sein wie die der 32Bit Version.

Zum Blog Dortmunder Blog

In finaler Version erschienen – Google Chrome 64 bit

Backlinkseller

Bereits im Juni stellte Google den hauseigenen Browser Google Chrome als 64Bit Version vor. Allerdings befand sich diese Version noch in einer Testphase und war nur als Beta verfügbar.Seit gestern hat der beliebte Browser ein Update auf Version 37 bekommen. Mit dieser Veröffentlichung wurde auch der 64Bit Browser in der finalen Version vorgstellt. In den Genuß der 64Bit Version kommen aber nur Nutzer die Windows 7 oder Windows 8.x nutzen. Wer die Webseite von Google Chrome aufsucht wird dort auch nur die aktuelle 32Bit Version vorfinden. Um die 64Bit Version zu bekommen, müsst Ihr diese Seite hier aufrufen.

Google Chrome 64 Bit in finaler Version

Google Chrome 64 Bit in finaler Version

Google vespricht mit der 64Bit Version von Chrome mindestens 15 % mehr Leistung. Gerade beim HD-Decoding soll sich dieser Leistungszuwachs bemerkbar machen. Die Rendering-Engine von Chrome soll doppelt so stabil sein wie die der 32Bit Version.

Zum Blog Dortmunder Blog

12 Monate lang LastPass Premium nutzen

Backlinkseller

LastPass habe ich bereits seit knapp 2 Jahren im Einsatz. Mit dem Passwortmanager habt Ihr sämtliche Passwörter und Login-Daten immer griffbereit und müsst Euch nicht sämtliche Daten merken. Solange Ihr  zwischen zwei Browsern Eure Daten verwalten wollt, ist LastPass kostenlos. Wer das Programm auch auf seinem Smartphone oder Tablet nutzen will muss zur Premium-Version wechseln, die im Jahr mit 12 Euro zu Buche schlägt. Dann könnt Ihr aber auch auf allen gängigen Systemen LastPass nutzen. Selbst das mobile OS Symbian wird unterstützt. Wer nicht weiß ob er den Premiumdienst wirklich braucht, hat nun die Möglichkeit diesen 12 Monate kostenlos zu testen. Dies funktioniert über diesen Link. Allerdings sind die Server aktuell sehr stark ausgelastet und Ihr braucht ein wenig Geduld um zum Angebot zu gelangen.Wenn´s nicht klappt – einfach später nochmal versuchen.

Zum Blog Dortmunder Blog

Facebook macht Ernst – Chatfunktion fliegt aus mobiler App


facebook-messenger

Bereits im April teilte Facebook mit, die Chatfunktion aus der Facebook App zu entfernen. Ziel war es die Performance der App zu steigern und die Chatfunktion in eine zweite App auszulagern. Außerdem sol das chatten mit der neuen App deutlich komfortabler sein. Seit heute macht Facebook Ernst – wer unterwegs chatten will kommt um eine Intstallation der Messenger App nicht mehr rum. Um also Facebook auch unterwegs im vollen Umfang nutzen zu können muss künftig zwei Apps installieren. Wie siehts bei Euch aus, beugt Ihr Euch Facebook und nutzt unterwegs die Messenger App oder verzichtet Ihr demnächst auf das Chatten via Facebook?

Facebook Facebook
Preis: Kostenlos
Facebook Messenger Facebook Messenger
Preis: Kostenlos

Zum Blog Dortmunder Blog

Swarm App ab sofort Pflicht bei Foursquare


Seit meinem ersten Smartphone war die App Foursquare ein absolutes Muß für mich. Ihr wisst nicht was Foursquare ist? Kein Problem , hier eine kurze Erklärung. Ähnlich wie bei Facebook seit Ihr bei Foursquare mit Euren Freunden in Verbindung und könnt diesen mitteilen wo Ihr Euch gerade aufhaltet. Foursquare zeigt Euch interessante Orte in Eurer Nähe , wie zum Beispiel Supermärkte , Restaurants oder Cafes. Seit Ihr z.B. gerade in einem Cafe , könnt Ihr dort per App “einchecken” und dies Euren Freunden mitteilen. Außerdem könnt Ihr Tips oder Empfehlungen zum jeweiligen Ort mit Euren Freunden teilen. Im Mai wurde dann das Foursquare-Konzept ein wenig geändert. Man kündigte eine neue App namens Swarm an. Mit Swarm soll das Teilen der Check-ins mit Euren Freunden noch einfacher bzw. effektiver sein. Ihr könnt mit Swarm zum Beispiel angeben, das Ihr zu einem späteren Zeitpunkt an dem Ort XY seid. Eure Freunde werden darauf automatisch banchrichtigt. Ältere Check-ins lassen sich ebenfalls durchsuchen.

Browser und Cookies – So seit Ihr sicher !

Trojaner, Malware, Cookies – Begriffe die bestimmt jeder von Euch schon mal gehört hat. Einige davon sind meist ungefährlich und vielleicht einfach nur nervig – andere dagegen können auf dem PC oder Laptop ordentlich Schaden anrichten. Dabei ist es gar nicht so schwer sich davor zu schützen wenn man einige Sachen beachtet. Zuerst einmal sollte man wissen was zum Beispiel ein Cookie auf dem PC macht. Stark vereinfacht handelt es sich hierbei um eine kleine Textdatei in der die von Euch besuchten Webseiten gespeichert werden. Diese Datei legt der Browser unaufgefordert an.  Vorteil – bei verschlüsselten Seiten braucht man sich nicht mehr erneut anmelden, da der Cookie der Webseite mitteilt, das Euer PC schon einmal die Seite aufgerufen hat. Nun kommt aber der große Nachteil. Es gibt leider auch Cookies, die Eurer komplettes Surfverhalten “mitschreiben” und dieses dann unsichtbar im Hintergrund an einen Empfänger weiterleiten.  Wer wissen will, wie man solche Cookies sicher löscht, kann sich hier mal eine ganz gute Anleitung durchlesen.

Paint.NET erhält Update auf Version 4.0

Mit Paint.NET erhält der User eine Bildbearbeitungssoftware die sich sehen lassen kann und dazu noch kostenlos ist. Mit dem Programm lassen sich durchaus professionelle Ergebnisse erzielen und man braucht auf Funktionen die man eigentlich nur mit hochpreisiger Software bekommt, nicht verzichten. Nach 4 Jahren erhält das Programm ein Update und trägt nun die Version 4.0.

Die neue Version hat eine neue asynchrone Multi-Threaded-Rendering-Engine an Board und soll auch bei Bearbeitung von komplexen Bildern genug Leistungsreserven vorweisen. Paint.NET benötigt deutlich nun deutlich weniger Speicher – dies merkt man direkt bei ersten Start. Das Programm ist blitzschnell gestartet. In der Vorgängerversion hat das deutlich länger gedauert, gerade wenn man viele PlugIns benutzt. Wer noch Windows XP nutzt kann leider ncht von dem Update profitieren – Version 4.0 setzt mindestens Windows 7 (SP1) als Betriebssystem voraus. Was alles ganz genau gegenüber der alten Version geändert worden ist, erfahrt Ihr hier.

Unbenannt - paint.net v4.0 2014-06-25 14.16.10

Google Chrome goes 64 Bit

chrome64

Bei aktuelleren Rechnern hat sich das 64-Bit Betriebssystem mittlerweile durchgesetzt. Zum größten Teil werden Laptops oder Desktop-PC´s schon direkt mit einem 64-Bit Betriebssystem ausgeliefert. Um dieses in vollem Umfang nutzen zu können sollten auch Treiber bzw. Programme als 64-Bit Version installiert werden. Programme wie z.B. WinRAR oder Photoshop bieten schon seit längerem ein 64-Bit Unterstützung. Nun ist auch endlich der beliebte Browser Google Chrome in einer 64-Bit Version erschienen. Laut Google soll dieser sogar dreimal schneller sein als die 32-Bit Variante. Momentan gibt Chrome 64-Bit nur als Developer- oder Canary-Variante runtergeladen werden. Der Unterschied? Die Developerversion lässt sich nicht paralell zu der 32-Bit Version installieren und überschreibt beim installieren die alte Version. Dies geht zwar mit der Canary-Version, diese lässt sich allerdings nicht als Standardbrowser einrichten. Dafür werden keine Veränderungen an 32-Bit Chrome vorgenommen.

Zum Blog Dortmunder Blog

Spotify 3 für 1 – aber nur für kurze Zeit

Spotify hat eine tolle Sommeraktion gestartet – diese richtet sich an alle die Spotify-Neukunden oder an die, die von einem kostenlosem Spotifyzugang auf einen Premium-Account wechseln wollen. Bei dieser Sommeraktion bekommt Ihr 3 Monate lang einen Premiumzugang und zahlt nur einmalig 9,99 Euro, quasi die Summe die sonst monatlich fällig wird. Das Angebot müsst Ihr bei nichtgefallen innerhalb des 3 monatigen Zeitraums selber kündigen, sonst verlängert sich das Abo automatisch und die Zahlung muss danach wieder monatlich geleistet werden. Das Angebot ist noch bis einschließlich 15. Juni gültig.

spotify sommer

Hier geht´s zum Angebot 

Zum Blog Dortmunder Blog

Apple kauft Kopfhörer-Marke für 3 Milliarden US-Dollar

Beats-Apple

Nun wurde es endlich bestätigt – Apple kauft für 3 Milliarden US-Dollar die Kopfhörer-Marke Beats sowie den Streamingdienst Beats Music. Unternehmensgründer Dr. Dre und der Musikproduzent Jimmy Lovine können sich nun über rund 2,6 Milliarden Dollar freuen, denn diese Summe wurde von Apple bereits überwiesen. 400 Millionen Dollar sollen später in Aktien ausgezahlt werden. Warum Apple so scharf auf das Unternehmen war ist noch nicht ganz klar. Es gilt aber als sehr wahrscheinlich, das Apple mit dem Kauf in den Musik-Streamingdiensten mitmischen will. Das diese sehr gut funktionieren sieht man sehr deutlich an Spotify oder Google Music All Access. Einen solchen Dienst hatte Apple bisher nicht in seinem Programm. Aber anstatt was eigenes zu entwickeln werden Dienste einfach aufgekauft. Der große Verlierer bei der Geschichte ist sicherlich HTC. Diese haben 2011 etwas über 50 % der Anteile von Beats gekauft. Der gewünschte Erfolg blieb allerdings aus und so wurden die Anteile im Jahr 2012 und 2013 für knapp 400 Millionen an Beats zurückverkauft. Ein Bruchteil von dem was Beats nun von Apple erhalten hat.