Ubuntu 14.10: Erste Beta-Version der neuen Version erschienen

Backlinkseller

Canonical hat die erste Beta von Ubuntu 14.10 freigegeben. Gleichzeitig sind auch Beta-Versionen der Derivate mit KDE-Desktop, mit Xfce, mit Lxde, Gnome und Kylin erschienen. Seit einigen Versionen hat sich Canonical dafür entschieden, nur noch wenige Wochen vor der Veröffentlichung der Final die finale Beta zu veröffentlichen. Außerdem erscheinen tägliche Builds, wo der aktuelle Entwicklungsfortschritt zu sehen ist. Neben der Variante mit Unity 7 ist auch Ubuntu Desktop Next mit Unity 8 verfügbar. So können sich Entwickler einen Überblick darüber verschaffen, was die nächste Version des Desktops bringt. 

Kubuntu 14.10 Beta 1 enthält den Desktop Plasma 5

In Kubuntu 14.10 Beta ist die aktuelle KDE Software Collection 4.14 enthalten. Ein spezielles Image bringt dann auch die neue Optik Plasma 5 mit. In Ubuntu Gnome ist die neue Version des Desktops 3.12 enthalten. In Xubuntu und Lubuntu sind nur kleinere Updates enthalten. Derzeit verwendet die neue Version den Linux-Kernel 3.16. Der Kernel-Freeze soll am 9. Oktober erfolgen, sodass auch noch Version 3.17 in Ubuntu 14.10 mit einfließen könnte. Die fertige Version erscheint dann am 23. Oktober. Die finale Beta soll am 25. September erscheinen. Eine Woche vor der Veröffentlichung soll dann noch ein Release-Candidate erscheinen.

Microsoft schmeißt Fake-Apps aus dem eigenen Windows Store


Microsoft hat ein großes Problem: Zwar wächst der Store sehr stark, jedoch gibt es ein massives Problem: Es mischen sich unter die wirklich nützlichen Apps auch immer mehr Abzock- oder Fake-Apps, die nicht wirklich ihren Sinn erfüllen. Microsoft hat jetzt darauf reagiert und mal eben 1500 dieser Anwendungen aus dem Windows-Store entfernt. Microsoft steckt dabei natürlich in einer Zwickmühle. Auf der einen Seite ist ein Store mit einer zu geringen Auswahl an Anwendungen schlecht für das Geschäft, auf der anderen Seite schreckt ein Store mit zu vielen unnützen Apps die Nutzer ab.

Here Maps: Ab sofort auch für Samsung Galaxy Geräte und die Galaxy Gear S

Backlinkseller

Die Here Maps Navigation ist eines der großen Highlights der Windows Phones, weil damit komplett offline gearbeitet werden kann. Die Karten ebenso wie die Sprachnavigation lassen sich per WLAN herunterladen und anschließend ganz einfach nutzen. Nun hat Here, ein Teil von Nokia der nicht an Microsoft ging, bekannt gegeben seine Navigationsapp auch für Samsungs Galaxy Gear S sowie die Samsung Galaxy Smartphones heraus gegeben. Auch hier kann komplett offline gearbeitet werden, sodass kein Caching der Karten erfolgen muss.

Piratendoku behind the Scenes: Interview mit David Brych

Zehn Monate lang hat der Filmproduzent David Brych die Piratenpartei im Landestagswahlkampf 2013 in Niedersachsen begleitet. Nachdem ich die Gelegenheit hatte vor Veröffentlichung der Piratendoku mir vorab eine Meinung über die Politikdokumentation zu bilden, brannten mir danach einige Fragen unter den Fingernägeln. Eine junge – damals aufstrebende – Partei über fast einem Jahr zu begleiten und die Produktion komplett selbst zu finanzieren, stellte ich mir schwierig vor. David kenne ich seit dem Tweetcamp 2013 und so stand er mir Rede und Antwort über Finanzierung, Filmequipment, Motivation und der Geburt der Idee im nachfolgendem Interview.

Christopher: Wie bist Du auf die Idee gekommen die Piratenpartei bei ihrem Wahlkampf zu begleiten? Warum ausgerechnet die Piratenpartei in Niedersachsen? Du selbst lebst lebst ja in Köln.

Piratendoku behind the Scenes: Interview mit David Brych

Zehn Monate lang hat der Filmproduzent David Brych die Piratenpartei im Landestagswahlkampf 2013 in Niedersachsen begleitet. Nachdem ich die Gelegenheit hatte vor Veröffentlichung der Piratendoku mir vorab eine Meinung über die Politikdokumentation zu bilden, brannten mir danach einige Fragen unter den Fingernägeln. Eine junge – damals aufstrebende – Partei über fast einem Jahr zu begleiten und die Produktion komplett selbst zu finanzieren, stellte ich mir schwierig vor. David kenne ich seit dem Tweetcamp 2013 und so stand er mir Rede und Antwort über Finanzierung, Filmequipment, Motivation und der Geburt der Idee im nachfolgendem Interview.

Christopher: Wie bist Du auf die Idee gekommen die Piratenpartei bei ihrem Wahlkampf zu begleiten? Warum ausgerechnet die Piratenpartei in Niedersachsen? Du selbst lebst lebst ja in Köln.

Technik in Amerika und Deutschland im Vergleich

Während ich diese Zeilen gerade schreibe sitze ich gerade im Urlaub in Virginia Beach und werde morgen bereits nach Washington weiter reisen. Übrigens ist Bloggen mein Hobby und deshalb mache ich das auch gerne mal im Urlaub. Als ich 2010 das erste Mal in den USA in Texas war, wollte ich natürlich auch die amerikanischen Elektronikläden kennen lernen. Es gibt viele kleine Elektro-Läden, die aber meist keinem Franchise-Unternehmen angehören. Diese Elektroläden, die meistens in Shopping-Zentren oder Outlets angesiedelt sind in Amerika, haben Ihre Ware meist vollständig in Vitrinen. Nur gucken, nicht anfassen lautet wohl die Devise.

Spotify: Kostenlose Nutzung jetzt auch unter Windows Phone möglich

Spotify kann längst nicht mehr nur kostenlos auf dem PC per Software genutzt werden. Unter Android und iOS gibt es seit längerem die Option, Spotify mobil zu nutzen. Jetzt hat das Unternehmen auch nachgelegt und bietet Windows Phone Nutzern die gleiche Option an. Damit können Playlist sowie Künstlerradios kostenlos unterwegs im Zufallsmodus angehört werden. Eine direkte Anwahl der Songs ist nicht möglich. Bei mir funktioniert es derzeit noch nicht. Wenn ich Spotify für Windows Phone starte bekomm ich die Meldung, dass ich erst Premium-Nutzer werden muss um die App nutzen zu können. Vielleicht kommt noch ein Update! Ich persönlich nutze unter Windows Phone sowie so viel lieber XBox Music!

Die Möglichkeiten mit Spotify Free auf Windows Phone im Überblick:

Persönliche Musik: Nutzer können ihre eigenen Playlists anhören oder alle Playlists von Freunden, denen sie auf Spotify folgen. So können sie neue Musik entdecken, diese in Playlists speichern, zufällig wiedergeben oder mit Freunden teilen.

Huawei: Wir setzen erstmal nur noch auf Android

Das Betriebssystem Windows Phone ist zwar bei den Nutzern mittlerweile zumindest in den Köpfen angekommen, aber die meisten greifen dennoch in den meisten Fällen zu einem Android-Smartphone. Auch bei Huawei will man nur noch auf Android setzen und hat deswegen seine Windows Phone Sparte erstmal gestoppt. Mit den Geräten Ascend W1 und W2 gab es immerhin zwei Geräte die auf das Microsoft-System setzen. Der Chef Richard Yu sagte jetzt im Wall Street Journal, dass die Windows Phone Geräte nicht profitabel gewesen seien. Zwei Jahre habe das Unternehmen deswegen Geld verloren. Android sei als einzige Option zwar bedenklich, aber man habe keine andere Wahl.

Erste Distanzierung erfolgte bereits im April dieses Jahres

Dass es mit Windows Phones der Marke Huawei nicht weitergehen sollte hatte sich bereits im April angedeutet. Während Huawei im letzten Jahr noch sagte, man wolle am strategischen Partner Microsoft festhalten, so gab es zu besagtem Zeitpunkt die Ankündigung, kein Windows Phone 8.1 für das W1 ausliefern zu wollen. Auch Tizen sei für das Unternehmen keine Alternative. Zwar habe es von Netzbetreibern anfragen gegeben, dass doch Smartphones mit diesem System entwickelt werden sollten, jedoch habe man ein Team mit Entwicklern für das System nach kurzer Zeit aufgelöst.