Android/iOS “Padgram” DIE Instagram App für Profis – inkl. Multiple Accounts

Backlinkseller

Die meisten unter euch die mich über Facebook, Twitter, Tumbler oder sonstigen Accounts verfolgen, haben es sicherlich mitbekommen, dass ich Instagram mag.
Vor Jahren entdeckt und einen Account angelegt, dann etwas vernachlässigt aber seit ein paar Monaten nutze ich die Bild-sharing App sehr fleissig.

Hier könnt ihr meine Bilder anschauen und/oder mir natürlich folgen sofern ihr das nicht jetzt schon tut.

POKIPSIE

BONCIBUS

Der zweite Account ist für mein Zöliakie Projekt Boncibus. Darüber posten wir Bilder rund um das glutenfreie Leben.

Padgram die iOS App

Die App Padgram möchte ich einem jeden Instagram Nutzer unter euch näher legen. Allzu viel möchte ich hier nicht ins Review schreiben, die App muss man einfach erleben.

An der offiziellen Instagram App mag ich vor allem eines nicht, ich kann darüber nur einen Account nutzen. Sicherlich, ich kann mich ausloggen und im zweit Account einloggen. Doch da ich bei meinen Internet Konten jeweils ein 30 bis 50 Stelliges Passwort verwende heisst das immer einen Umweg über 1Password und das ist mühsam.

Genau da setzt die Padgram App an. Zum einen habt ihr hier die Möglichkeit mehrere Instagram Accouts zu verwalten. Zusätzlich habt ihr dank der iPad/iPhone Version eine viel bessere übersicht über eueren eigenen Account. Unterteil ist es in:

  • Mein Feed
  • Meine Likes
  • Meine Fotos
  • My Download
  • Fotokarte
  • Foto veröffentlichen

Sehr praktisch finde ich die übersicht der eigenen Likes, diese ist nämlich in der offiziellen App etwas versteckt worden und somit nicht mehr so einfach zu finden. Dazu kommt die Fotokarte, so sehe ich was in meiner Umgebung (oder einer von mir gewählten) alles für Bilder geteilt werden, sofern der Nutzer natürlich diese Info beim Upload auch aktiviert hat. Über die Funktion habe ich schon etliche interessante Bilder und Accounts kennen gelernt.

Auch habt ihr die Möglichkeit die Bilder von anderen Nutzern herunterzuladen direkt aus der App heraus. Hiervon bin ich nicht ganz so Fan, da die geschossenen Bilder schliesslich Eigentum des veröffentlichten sind. Dies zeigt euch die App auch an, und bei meinem willkürlichen Test von ein paar Bildern hat es auch nicht bei allen geklappt. Wie gesagt mein Fall ist es nicht und ich nutze die Funktion auch nicht.

Was ich wiederum sehr intensiv nutze, die Möglichkeit Tags zu abonnieren und dies dann auch zu verfolgen. Somit bekomm ich alles mit was sich in meiner “Info-Bubble” befindet.

Die App selber ist kostenlos, wenn ihr aber die Mehr-Account-Verwaltung nutzen möchtet wird diese per In-App Kauf freigeschalten. Ein Monat für CHF 1.- / 6 Monate für CHF 3.- und 12 Monate für CHF 3. (ich weiss nicht ob das ein Fehler in der Anzeige ist aber somit ist natürlich logisch dass ihr 12 Monate wählt würde ich doch sagen). Der Preis ist, sofern ihr mehrere Accounts nutzt auf jedenfall gerechtfertigt. Doch nicht nur dann, ich bin der Meinung dass wenn ihr die coole App intensiv nutzt ihr dem Entwickler damit auch danken könnt für seinen tollen Job.

Padgram die Android App

Bei der App ist eigentlich alles gleich, ausser dass ihr hier keine Monatlichen Abos per In-App kaufen könnt. Ihr habt die Wahl zwischen $ 1.99 für die Entfernung der Werbung und $ 2.99 für die Pro Version (mehrere Accounts). Für den gleichen Preis gibt es auch ein Bundle beider Möglichkeiten, Werbung weg und Mehr-Account.

Die $ 1.99 würde ich auf jedenfall aufwenden den entgegen der iOS App ist hier die Werbung extrem nervig, da ihr nach wenigen Likes oder sonstigen Aktivitäten eine Fullscreen App eingeblendet bekommt und da klickt ihr meist aus versehen drauf und landet im Play Store.

Bei der Android Version gibt es noch zu sagen, dass sie mir mehrfach beim hochladen von Bildern abgestürzt ist, egal ob ich es auf dem HTC One M8 oder dem LG G2 versucht habe. Dies ist mir bei der iOS Verison kein einziges mal passiert. Hierzu gibt es hoffentlich bald ein Update. Zustätzlich gibt es die iOS App auch in deutsch, bei der Android Version ist aber nur eine in Englisch verfügbar.

Kaufen

Schweiz:
Padgram für iPhone – direkt Link zum App Store
Padgram für iPad – direkt Link zum App Store
Deutschland:
Padgram für iPhone – direkt Link zum App Store
Padgram für iPad – direkt Link zum App Store
Österreich:
Padgram für iPhone – direkt Link zum App Store
Padgram für iPad – direkt Link zum App Store
Android Version:
Padgram- direkt Link in den Play Store

flattr this!


Zum Blog AppLand

iOS «Asphalt 8 Airbone» mit Twitch Unterstütztung


Asphalt 8: Airborne bekommt bald schon ein interessantes Update eingespielt.

Unter Gamern sehr beliebt der Streaming Dienst Twitch. Twitch ist eine Plattform die 45 Miollion Unique Viewers, eine Million Unique Broadcaster pro Monat und über 5’100 Mitglieder verzeichnet.

Dank der Integration könnt ihr nach dem Update mit eurem iPhone 5S, iPad Air und dem aktuellen iPad mini Retina das neuste Feature geniessen. Twitch nutzt eure Frontkamera und das Mikrofon für die Übertragung von dem was ihr euren Zuschauern mitteilen möchtet. Zusätzlich gibt es mit dem Update auch weitere Rennstrecken, Events und Fahrzeuge.
Ich bin schon sehr gespannt auf die Integration, Umsetzung und natürlich auch das Gameplay. Mehr dazu bekommt ihr bald schon im #GeekTalk Podcast zu hören.

Schweiz:
Asphalt 8: Airborne - iTunes App Store Link
Deutschland:
Asphalt 8: Airborne - iTunes App Store Link
Österreich:
Asphalt 8: Airborne - iTunes App Store Link

iOS «Asphalt 8 Airbone» mit Twitch Unterstütztung

 


Zum Blog AppLand

App «ClockApp» bringt die Uhrzeit zurück in Windows 8


Etwas was mir an Windows 8 fehlt ist die Uhrzeit in der Kachelumgebung. Wenn das Smartphone gerade in der Hosentasche ist und nicht auf dem Tisch liegt, muss man immer zuerst vom rechten Rand nach links in die Mitte des Screen wischen damit die Zeit und das Datum angezeigt werden. Anders als beim altmodischen Windows Desktop findet man die Uhr nicht permanent in der Taskleiste wieder.
Dies ist eines der Dinge die ich gerne in einem der kommenden Updates mit drin hätte, egal ob unten rechts oder oben unter dem Nutzernamen.

App «ClockApp» bringt die Uhrzeit zurück in Windows 8ClockApp

Bis dahin lasse ich mir von einer kleinen, kostenlosen App helfen. Die ClockApp ist nichts anderes als eine Live-Kachel die euch die analoge wie auch digitale Zeit ausgeben kann.
Mehr kann sie nicht, braucht es aber auch nicht, den so habe ich nun die Uhr immer Blickfeld.

Diese App erzeugt eine Live-Kachel mit der aktuellen Uhrzeit und dem aktuellen Datum. Zusätzlich bietet sie eine bildschirmfüllende Analoguhr. Achtung: Unter Windows 8.1 wird diese Kachel nicht mehr automatisch hinzugefügt. Die App wird trotzdem installiert, die Kachel muss manuell “angepinnt” werden.
Features

  • Live Kachel mit Datum und Uhrzeit, wenn im Startbereich angepinnt
  • Analog Uhr

Kaufen

ClockApp – direkter Link in den Windows Store

 


Zum Blog AppLand

App «Box» 50 GB extra Speicher durch Update

Backlinkseller

Box iOS App UpdateÜber den Cloud Dienst «Box» haben wir schon mehrfach hier im Blog oder im #GeekTalk Podcast berichtet. Meist haben sie kostenlosen Speicher für neue Android Smartphones angeboten.

50 GB Kostenloser Cloud Speicher

Jetzt mit dem Re-Design der Box und der Version 3.0 bieten sie statt den normalen 10 GB nun 50 GB freien Speicherplatz an. Wenn ihr einen Speicherplatz in der Cloud sucht für zusätzliches Backup und noch kein Box Account habt, bekommt ihr diese kostenlos auf Lebzeit.

Genial finde ich die neue Offline-Funktion, mit der ihr euch einzelne Dateien oder ganze Ordner offline zur Verfügung stellen könnt. Sehr praktisch z.B. für das Arbeiten unterwegs im Zug etc.. Kleiner Hinweis, die Maximalgrösse eines einzelnen Files darf die 250 MB nicht überschreiten.

Schweiz:
Box for iPhone and iPad - App Store direkt Link
Deutschland:
Box for iPhone and iPad - App Store direkt Link
Österreich:
Box for iPhone and iPad - App Store direkt Link


Zum Blog AppLand

Meine Erfahrungen mit dem «Uber» Dienst – Zürich


Vor kurzem haben wir euch den Dienst Uber hier in unserem App-Bereich vorgestellt. Bei einer solch simplen Lösung ein Fortbewegungsmittel zu organisieren mussten wir natürlich einen Selbst-Test wagen.
Am letzten Mittwoch Abend war ich eines der seltenen male wieder in Zürich. Da habe ich die Chance genutzt und gleich Uber ausprobiert.

Uber

Meine Erfahrungen mit dem «Uber» Dienst - ZürichAuf was ich am meisten gespannt war bei meinem Test, war die  die beworbene Einfachheit welche Uber verspricht. Die App öffnen, Transportmittel ordern, abwarten und einsteigen.

Gegen den frühen Abend bin ich in Zürich angekommen und hatte genügend Zeit für meinen Test eingeplant. Am Bahnhof erstmal wie üblich bei Foursqare eingecheckten und dann gleich die Uber gestartet. Beim ersten starten kommt die übliche iOS Sicherheitsfrage nach der Freigabe des Ortes und schon wird man lokalisiert auf der Karte. Unter der Karte auswählen ob ihr einen «Black» (Limousine) haben möchtet oder einen «Van», ein Klick auf den dunklen Balken «Abholort Einstellen» und dann steht die Auswahl der Zahlungsmethode aus. Oberhalb der Karte könnt ihr den genauen Abhol- und Ziel-Ort eingeben.

Ab sofort könnt ihr euer bestelltes Fahrzeug auf der Karte verfolgen und habt immer den Überblick, wo das sich eurer Fahrer aktuell befindet. Unten in der App wird euch ein Bild vom Fahrer, eine kurze Info zum Fahrzeug/Auto-Nummer und dessen Bewertung.

Meine Erfahrungen mit dem «Uber» Dienst - Zürich

Zeitgleich trifft auch die erste Bestätigungs SMS ein. Damit wird bestätigt dass der Fahrer zu euch unterwegs ist, ihr erfahrt auch gleich dessen Namen und seine Bewertung und wie lange es dauert bis das er bei euch eintrifft.
Somit müsst ihr die App gar nicht permanent offen haben, ihr werde einfach per SMS auf dem laufenden gehalten. Eine zweite SMS trifft ein, sobald das Uber Fahrzeug beim vereinbarten Abfahrtsort eingetroffen ist.

Kontakt mit dem Fahrer

Meine Erfahrungen mit dem «Uber» Dienst - Zürich

Über das Menü habt ihr jederzeit die Möglichkeit den Fahrer via SMS oder Telefon zu kontaktieren. Dies könnt ihr über den oben eingeblendeten Menü-Punkt. Ich habe diese Möglichkeit bei der ersten Fahrt auch genutzt, da es mich automatisch im Landesmuseeum eingebucht hat, ich aber auf der Haupt-Bahnhoffseite bei den Taxis stand. Eine kurze SMS mit der Information an den Fahrer und promt folgte eine freundliche Antwort.

Fahrzeuge

Die Fahrzeuge welche ich geniessen durfte waren einmal ein Mercedes E-Klasse Wagen und einmal eine S-Klasse. Die Fahrt damit war natürlich sehr angenehm. Auch die Fahrer machten einen gepflegten Eindruck und die Unterhaltung war interessant. Schon alleine für die Fahrzeuge gab es einen extra Punkt.

Die Bezahlung

Meine Erfahrungen mit dem «Uber» Dienst - ZürichWas mir am Dienst Uber sehr sympathisch ist, die Möglichkeit des bezahlens. Sicherlich es ist eine Kreditkarte von nöten, eine solche bekommt man aber zum Glück mittlerweilen an jedem Kiosk auch als Pre-Paid Lösung. Eine solche kostet zwar etwas mehr in den Gebühren dafür hat man die Ausgaben im Griff.

Ich bin schon länger nicht mehr in Zürich Taxi gefahren, kann somit die Preise nicht vergleichen. Wenn ich es aus meinen waagen Erinnerungen vergleiche, was wir früher zu Ausgangszeiten bezahlt haben kommt es in etwa hin.

Nicht nur wenn man im Stress ist, ist das bezahlen via analogem Geld im Taxi umständlich. Muss man dazu immer noch etwas Zeit einrechnen bis das Bezahlen und/oder die Rückgeld-Ausgabe durch ist. Dank der hinterlegten Kreditkarte im Uber-Konto könnt ihr nach der Fahrt das Uber-Fahrzeug verlassen und der fällige Betrag wird euch automatisch belastet (für alle die es auch mal ausprobieren möchten, unten findet ihr einen Gutschein dazu). Der abgebuchte Betrag wird euch in der App angezeigt und unten dran könnt ihr gleich noch den Fahrer mithilfe von 5 Sternen bewerten.

Taxikosten mit seinen Freunden teilen

Meine Erfahrungen mit dem «Uber» Dienst - Zürich

Ich mag mich noch erinnern als ich noch jung und auf der Jagd war. Damals haben wir uns meist zu viert oder fünft ein Taxi geteilt, meist war ich derjenige der gezahlt hat. Sprüche wie, ich zahle es dir dann beim nächsten mal etc. waren ein ständiger Begleiter (dazu hätte ich eine App brauchen können «WSMW – wer schuldet mir wieviel»).
Das könnt ihr mit der Uber App nun viel eleganter lösen. Wenn ihr mehrere seid, die den Uber Taxi Service gleichzeitig nutzten könnt ihr die kosten teilen. Dazu muss der Initiator einfach die Anfrage an seine Freunde stellen. Sobald diese akzeptiert haben wird automatisch von jeder Karte gleich viel abgebucht. Sehr elegant gelöst von Uber, wie es eigentlich sein sollte. Hach was würde ich nochmals geben jung zu sein.

Die Quittung

Wer viel beruflich unterwegs ist und solche Fahrten unter Spesen abbuchen darf kennt das jeweils nach dem Zahlen noch nach einer Quittung fragen. Auch das gehört mit Uber der Vergangenheit an, den diese bekommt ihr bequem, einige Minuten nach der Fahrt per eMail zugestellt. Entweder ausdrucken oder besser (wenn möglich) gleich digital weiter leiten an die zuständige Person.

Ich hab selten so eine schön dargestellte Quittung gesehen, zumindest mag ich mich nicht mehr erinnern, dass ich eine Quittung so detailliert betrachtet hatte wie das eMail von Uber nach der ersten Fahrt.
Zum einen habt ihr darauf eine Karte (fürs Visuelle) mit der zurückgelegten Strecke, die ganzen Daten von wo, und wan, bis wohin ihr gefahren seid und natürlich auch noch der Betrag welcher euch von der Kreditkarte abgebucht wurde.
Im unteren Teil des Beleges ist die Fahrt dann noch Detailliert aufgeschlüsselt welcher Punkt euch was gekostet hat, sehr vorbildlich. Auch könnt ihr die Durchschnittsgeschwindigkeit eurer Fahrt auslesen. Die war übrigens in meiner ersten fahrt bei 13.49 km/h im Zürcher Feierabend-Verkehr.

Fazit

Uber hat mir einen Gutschein zukommen lassen, damit ich ihren Dienst einmal selber ausprobieren konnte, an dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Dennoch habe ich mich ganz unvoreingenommen wie ich bin die Testfahrt gemacht und ich muss sagen ich war begeistert.
In beiden Fällen (hin und zurück-Fahrt) kam der bestellte Black innert der angekündigten Zeit, bei der Rückfahrt war er sogar etwas schneller da als in der App angezeigt. Der Fahrstiel beider Herren (Gruss an Mehdi und Zhegrova) war vorbildlich, wir kamen rasch aber schön gleitend durch den Verkehr. Mir hat der Mix zwischen Gespräch und der Fahrt geniessen gefallen und habe gleich noch etwas über Uber gelernt.
Uber, macht weiter so, bleibt dran und ich werde sicherlich bei meinem nächsten Besuch in Zürich für solche Strecken wieder Uber nutzen. So macht das Reisen an einen Bloggerevent Spass, wenn man direkt am Hauptbahnhof von einer Limousine abgeholt wird und auch auf dem Rückweg wieder gemütlich zum Bahnhof reisen kann. Den so muss ich mich nicht vorab informieren wo die nächste Tramstation oder Busshaltestelle ist. Oder mir über die Suchmaschine meiner Wahl die Nummer einer Taxizentrale organisieren, auf der Karten-App nach der aktuellen Adresse suchen und dann ein Taxi via Telefon ordern.

Einfach die App starten auf der Karte sich orten lassen oder auch Manuell die Adresse eingeben und schon wird alles andere für einen erledigt.

Selber ausprobieren? –> Gutschein

Ihr möchtet den Dienst von Uber selber einmal ausprobieren? Für alle Erstkunden gibt Uber einen CHF 20.- / EUR 20.- Gutschein. Dazu müsst ihr euch einfach über den folgenden Gutschein Code registrieren.

Schweiz: «POKIPSIE» oder direkt über diesen Link
Deutschland: «POKIPSIEDE» oder direkt über diesen Link

In Deutschland gibt es momentan Berlin und München wo ihr den Dienst beanspruchen könnt, ab 2013 folgen weitere Städte, also sichert euch schon mal den Gutschein damit ihr gewappnet seid.

Wettbewerb

Des weiteren verlost Uber unter allen die sich über die oberen Links registriert haben einen CHF  CHF 50.- Gutschein. Besten Dank an Uber für die Möglichkeit.

CHF 20.- bei Erstbenutzung und Wettbewerb mit CHF 50.- Gutschein

Wer also auch gerne mal mit einer Limousine quer durch die Stadt chauffiert werden möchte, gleich ab und registrieren, wir wünschen euch viel Erfolg.

Ich werde den Dienst in den nächsten Tagen selber einmal ausprobieren, bin schon sehr gespannt und werde euch natürlich hier und im #GeekTalk Podcast darüber informieren.

App

Schweiz:
Uber - direkter App Store Link
Deutschland:
Uber - direkter App Store Link
Österreich:
Uber - direkter App Store Link
Android App:
Uber – Play Store direkt Link

Der Gewinner wird schriftlich durch Uber benachrichtigt. Die Preise können nicht bar ausbezahlt werden. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Zum Blog AppLand

iOS «Uber» ein ganz neues Taxi Erlebnis – Gutschein & Wettbewerb

Uber AppIm Januar 2011 haben wir euch die App MyTaxi eine einfache Möglichkeit in Deutschland ein Taxi zu ordern via der App. In einem unserer ersten #GeekTalk’s haben wir über den «Limousinen-Bestell-Dienst» von Uber gesprochen. Ich weiss noch, dass ich schon damals gesagt hab, dass es schade ist da es den Dienst nicht in der Schweiz gibt. Nun dem ist ja mittlerweilen nicht mehr so.
Seit dem Sommer gibt es den Dienst nun auch hier in der Schweiz genauer gesagt erst mal in Zürich zum nutzen.

Gestartet hat der Dienst im Jahre 2009 und jetzt sind sie in 35 Ländern aktiv. Vorleteze Woche hatte Uber mit einer tollen Glühwein Aktion auf sich aufmerksam gemacht. Wäre ich in Zürich wohnhaft hätte ich den Dienst auf jedenfall bestellt.

Würd ich in Zürich wohnen/arbeiten, würde ich mir jetzt gleich Glühwein bei @uber bestellen http://t.co/lmKDaYjl3C coole Aktion

— Martin Rechsteiner (@pokipsie) 6. Dezember 2013

 

Bestellung per App

Nach dem Start der Uber App fragt sie euch beim ersten Start nach der GPS Freigabe. Sobald ihr diese aktiviert habt, sucht euch die App und zeigt euren aktuellen Standort an. Von da aus könnt ihr mit wenigen klicks touches euer Fahrzeug ordern. Während dem der Fahrer zu euch unterwegs ist, könnt ihr gemütlich dessen Fahrt auf dem Smarpthone beobachten und wisst genau wenn er bei euch auftaucht. Auch könnt ihr während dieser Zeit schon etwas über den Fahrer und dessen Fahrzeug erfahren direkt in der App. Sobald das Taxi bei euch eintrifft, bekommt ihr eine SMS.
Auch müsst ihr dank der Ortung nicht mal genau wissen wo ihr seid, der Chauffeur findet euch über die App sehr einfach.
Nach der Fahrt könnt ihr einfach aus der App heraus euren Fahrer bewerten.

Als Fahrzeuge stehen euch z.B. ein Mercedes in der S-Klasse, ein Audi A8 oder ein Jaguar Xj zur Verfügung. Somit wird eure Fahrt in der Limousine zu einem meist nicht ganz alltäglichen Erlebnis.

Für die Bezahlung benötigt ihr kein Bargeld, bezahlt wird direkt aus der App heraus. Dies geschieht über die eingetragene Kreditkarte und eine Quittung bekommt ihr direkt per eMail zugestellt.

In den nächsten Wochen werde ich den Dienst einmal persönlich ausprobieren und euch dann hier im Blog darüber berichten, ich bin schon sehr gespannt auf meine erste Fahrt.

Selber ausprobieren? –> Gutschein

Ihr möchtet den Dienst von Uber selber einmal ausprobieren? Für alle Erstkunden gibt Uber einen CHF 20.- / EUR 20.- Gutschein. Dazu müsst ihr euch einfach über den folgenden Gutschein Code registrieren.

Schweiz: «POKIPSIE» oder direkt über diesen Link
Deutschland: «POKIPSIEDE» oder direkt über diesen Link

In Deutschland gibt es momentan Berlin und München wo ihr den Dienst beanspruchen könnt, ab 2013 folgen weitere Städte, also sichert euch schon mal den Gutschein damit ihr gewappnet seid.

Wettbewerb

Des weiteren verlost Uber unter allen die sich über die oberen Links registriert haben einen CHF  CHF 50.- Gutschein. Besten Dank an Uber für die Möglichkeit.

CHF 20.- bei Erstbenutzung und Wettbewerb mit CHF 50.- Gutschein

Wer also auch gerne mal mit einer Limousine quer durch die Stadt chauffiert werden möchte, gleich ab und registrieren, wir wünschen euch viel Erfolg.

Ich werde den Dienst in den nächsten Tagen selber einmal ausprobieren, bin schon sehr gespannt und werde euch natürlich hier und im #GeekTalk Podcast darüber informieren.

App

Schweiz:
Uber - direkter App Store Link
Deutschland:
Uber - direkter App Store Link
Österreich:
Uber - direkter App Store Link
Android App:
Uber – Play Store direkt Link

Der Gewinner wird schriftlich durch Uber benachrichtigt. Die Preise können nicht bar ausbezahlt werden. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Zum Blog AppLand

iOS «Clumsy Ninja»

Clumsy Ninja AppViele AppLand Leser werden vermutlich die Apple Keynotes verfolgt haben und auf der Keynote zum iPod touch 5G wurde eine «kleine» Simulation vorgestellt die uns die Power des iPod demonstrieren sollte. Die Rede ist von NaturalMotion Games Limited mit ihrer App Clumsy Ninja, welche sie live auf der Bühne vorführen durften (Video oben eingebetet). Seitdem wurde es erstmal still um die App und auch bei mir geriet sie in Vergessenheit… Doch am 22. November war es dann soweit. Auf der Homepage von NaturalMotion Games Limited wurde der Release der App bekannt gegeben (Link zum Beitrag) und die App fand auch Einzug auf meinem iPhone 5.

Clumsy Ninja App

Die Geschichte um den Ninja ist ebenso tragisch wie klischeehaft. Kira, die Freundin des niedlichen aber auch sehr tollpatschigen Clumsy Ninjas wird vermisst, das einzige was er noch besitzt ist ein Foto von ihr. Nun kommt ihr ins Spiel. Ihr müsst dem Ninja durch Training helfen seine Fahigkeiten als Ninja zu verbessern und so dem Ziel Kira zu finden immer näher zu kommen. So ist eigentlich das komplette Spiel aufgebaut.

Um die Fähigkeiten des Ninjas zu verbessern gibt es viele verschiedene Trainingsprogramme. So könnt ihr ihn z.B. Trampolin springen lassen, einen Sandsack boxen lassen oder ein Ausweichtraining absolvieren lassen. Natürlich kann man noch mit wesentlich mehr Sachen trainieren aber das müsst ihr selbst herausfinden, den alles zu nennen würde hier zu lange dauern. Wichtig allerdings ist das jede Aktivität Erfahrungspunkte bringt welche euch Level aufsteigen lässt. Am Anfang befindet ihr euch mit dem Ninja in der Stadt aber ab dem 16. Level wird die Region “Die Hügel” freigeschaltet und ab dem 36. Level die Region “Der Tempel”.Außerdem gibt es im Normalfall alle 2 Level einen neuen Gürtel, welchen ihr eurem Ninja anziehen könnt. So kann der Gürtel entweder ein Schmuckgegenstand sein oder eine Level Anzeige. Ein weiteres cooles Gimmik sind die Haustiere und Planzen, dort gibt es als Haustiere ein Huhn und ein Eichhörnchen welche Geld einbringen, am Beispiel des Huhns indem man die Eier aufsammelt.

Clumsy Ninja App

Aber diese ganzen Trainingseinheiten und das Level System ist garnichtmal das besondere an Clumsy Ninja. Sondern die Technik machts. Den der Ninja reagiert in Echtzeit auf euere Gesten. So könnt ihr ihn z.B kitzeln und er wird sich irgendwann vor Lachen auf den Boden wälzen und dann aufspringen und sich vor euch verstecken. Auch kann man ihn an Händen und Füßen packen und durch die Luft schmeißen und schleudern was auch in bestimmen Abständen eine geringe Menge EP bringt.

Aber bis jetzt habe ich eigentlich nur Gutes genannt und natürlich gibt es auch schlechtes an dieser App. Die App ist kostenlos was erstmal gut klingt aber natürlich einen Haken hat, denn die Entwickler wollen auch Geld verdienen und im Fall von Clumsy Ninja wird wieder auf das gute alte Modell mit den In-App Käufen gesetzt. So kann man Edelsteine gegen echtes Geld erwerben. Diese helfen einem z.B. Sachen zu kaufen die erst ab einem gewissen Level für Gold erhältlich sind bevor man dieses Level erreicht hat. Und um die Edelsteine noch unersetzlicher zu machen sind die Trainingsgeräte mit einem Timer ausgestattet, so kann der Gegenstand erst nach Ablauf einer vorgegebenen Zeit erneut verwendet werden. Außer man verwendet Edelsteine um die Gegenstände wieder frei zu “kaufen”, allerdings haben die Entwickler auch fairerweiße eine Funktionalität eingebaut welche dich diese Gegenstände mehrmals am Tag frei kaufen lässt indem du dir ein 20 Sekunden langes Werbevideo ansiehst oder einen Tweet zu Clumsy Ninja absetzt.

Clumsy Ninja App

Aber nun zu meinem persönlichem Fazit. Für mich ist Clumsy Ninja ein geniales Spiel mit vielen sehr coolen Ansätzen in Sachen realistischer Physik und auch in Sachen Spielspaß. Obwohl sich Aufgaben oft wiederholen wird es dir nicht langweilig da du den Lernproszess des Ninjas beobachten kannst und er sich immer anders verhält. Ein großer Kritikpunkt an dem Spiel ist für mich das auf IN-App Käufe gesetzt wird anstatt einfach ein paar Euro für die App zu verlangen. Ich bin zurzeit fast Level 16 und habe immernoch meinem Spaß am Spiel. Für die Zukunft würde ich mir einen Mehrspieler Modus wünschen in dem verschiedene Ninjas gegeneinander antreten können und vorallem mehr Haustiere. Aber insgesamt gesehen eine absolute Empfehlung von mir.

Kleiner Tipp am Rande: Bis jetzt kann man durch einschalten des Flugmodus und verstellen der iOS Uhr die App austricksen. Habe ich persönlich nur 1x Mal gemacht und funktioniert einwandfrei.

Kurzzusammenfassung:
Name: Clumsy Ninja
Preis: Gratis (In-App-Käufe)
Kompatiblität: Erfordert iOS 5.0 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch. Diese App ist für iPhone 5 optimiert.
Erhältlich für: iOS
Bewertung: 94%

Schweiz:
Clumsy Ninja - direkter App Store Link
Deutschland:
Clumsy Ninja - direkter App Store Link
Österreich:
Clumsy Ninja - direkter App Store Link


Zum Blog AppLand

iOS «12 Tage Geschenke» von Apple ist wieder da

12 Tage Geschenke App 2013Weihnachten kommt in grossen Schritten näher und wie in jedem der letzten Jahre kommt sie auch in diesem wieder.

Die 12 Tage Geschenke App von Apple. Natürlich ist im vornherein nicht klar was genau das kommen wird, aber wir dürfen uns wieder freuen auf einige tolle Geschenke seitens Apple.

Starten wird es wieder am 26. Dezember 2013 und geht bis zum 06. Januar 2014. Mit dabei wird es Apps, iBooks, Filme und Musik haben. Unsere deutschen Nachbarn dürfen sich sicherlich wieder über eine kostenlose Serien Episode freuen.
Wir wünschen euch somit weiterhin eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und viele tolle Momente.

Schweiz:
12 Tage Geschenke - App Store direkt Link
Deutschland:
12 Tage Geschenke - App Store direkt Link
Österreich:
12 Tage Geschenke - App Store direkt Link


Zum Blog AppLand

Mac «Gemini» aktuell kostenlos zum download

Tweet
Durch unseren Umzug und die ganzen Untersuchungen in den letzten Monaten war es hier im Blog etwas ruhiger. Heute möchten wir euch aber auf eine sehr praktische App hinweisen. Die App Gemini welche wir euch hier im Blog vorgestellt haben gibt es aktuell kostenlos zum Download über den App Store.
Kurz vor Ende des Jahres ein guter Zeitpunkt um die Altlasten etwas auszumisten  und eure Dubletten zu identifizieren und wenn nötig eliminieren.
Schweiz:Gemini - direkter Mac App Store LinkDeutschland:Gemini - direkter Mac App Store LinkÖsterreich:Gemini - direkter Mac App Store Link
//UPDATE Unser Follower @vinschger hat uns gerade mitgeteilt dass auch die App CleanMyDrive aktuell kostenlos zu haben ist.
Schweiz:CleanMyDrive - direkter Mac App Store LinkDeutschland:CleanMyDrive - direkter Mac App Store LinkÖsterreich:CleanMyDrive - …
Zum Blog AppLand

Android/iOS – Endlich ist der BBM online – Blackberry Messenger

Tweet
Nach vielen auf und ab, der Anküdigung, dann kam wieder «eine Absage», später tauchte noch eine Fake-Android Version im Play Store auf und hunderttausende sind darauf rein geflogen.
Nun ist es heut endlich so weit und der BlackBerry Messenger ist nun auch für Android oder iOS zum Download frei gegeben.
Der BBM hat eine praktische Funktion, ihr könnt einfach eine Gruppe erstellen und bis zu 30 Personen hinzufügen. Mit diesen könnt ihr Kalender-Einträge, Dateien und Fotos teilen.
Dazu müssen die einzelnen Benutzer nicht einmal ihre eMail Adresse oder Telefonnummer heraus geben, dazu wird einfach eine PIN vergeben.
Wer von euch wird ihn ausprobieren? Bleibt ihr weiterhin bei SMS, WhatsApp oder iO?
Schweiz:BBM – BlackBerry Limited - App Store direkt LinkDeutschland:BBM – BlackBerry Limited - App Store direkt Link& …
Zum Blog AppLand