Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

Backlinkseller

zalando logo 72 2012 11 13 10 53 42 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken
Ein Postbote, eine Tür und der Schrei danach. Damit fing im Jahr 2008 alles an. Die Rede ist natürlich von Zalando. Der Internetversandhandel ist mittlerweile in aller Munde – und scheint in Bezug auf Markenaufbau und Bekanntheit alles richtig gemacht zu haben. Neben der bekannten Website bietet Zalando auch einige Apps an, mit denen ihr euren Shopping-Gelüsten nachgehen könnt. Ob Zalando auch hier alles richtig macht – und wo noch Potential vorhanden ist – erfahrt ihr im folgenden App-Review.

Startet man die Zalando App zum ersten Mal, erscheint eine kurze Anleitung zur Bedienung der Oberfläche. Durch einfaches scrollen nach links oder rechts kann – wie gewohnt – zwischen den einzelnen Kategorien wie Damen, Herren oder Kinder gewechselt werden. Falls ihr euch bereits für ein bestimmtes Kleidungsstück interessiert, könnt ihr hier die entsprechende Kategorie auch bereits auswählen. Über die gewohnte Navigation im Holo-Design gelangt ihr anschließend schnell auf die beliebtesten, günstigsten, neusten, etc. Produkte.

Screenshot 2014 06 29 11 51 14 250x250 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

Auch die eingebaute Filterfunktion erleichtert das Finden des gewünschten und passenden Produkts. Hier könnt ihr beispielsweise gezielt den Preis eingrenzen, eure Wunschfarbe oder Wunschmarke auswählen und sogar die Materialart festlegen. Wem das zu viel Aufwand ist, kann natürlich auch direkt über die Suchfunktion oder den QR-Code bzw. Barcode-Scanner zum gewünschten Produkt kommen.

Diese Art der Navigation ist zwar ganz praktisch, zum Schmökern verleitet das Alles jedoch nicht. Aber auch hier hat sich Zalando einige Gedanken gemacht. Unter den Einstellungen – die etwas unglücklich hinter den drei Punkten in der Navigation oben rechts versteckt sind – findet ihr zwei wirklich interessante Funktionen, die zum Entdecken einladen.

Screenshot 2014 06 29 13 07 13 250x250 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

Über den „Styleshaker“ könnt ihr durch Schütteln des Smartphones individuelle Outfits für Männer oder Frauen zusammenstellen. Für den einen oder anderen Shopping-Muffel ist das vielleicht eine gute Idee, um auch mal auf neue Style-Ideen zu kommen. Allerdings lässt sich hier auch nur zwischen Mann oder Frau unterscheiden, Filterfunktionen oder Wunschstyles wie zum Beispiel „Business“, „Casual“ oder „Street“ fehlen leider (noch). Falls für euch was Passendes dabei sein sollte, könnt ihr das komplette Outfit anschließend mit einem Klick in den Warenkorb legen und die passenden Größen auswählen. Alles in allem eine spannende Funktion, die noch etwas verfeinert werden sollte.

Screenshot 2014 06 29 13 09 57 250x250 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

Auch über das Feature „News&Style“ könnt ihr euch über neue Trends im Magazin-Format informieren. Hier präsentieren euch weibliche und männliche Models aktuelle Styles und Kollektionen. Gefällt euch ein Outfit was ein Model an hat? Kein Problem, einfach draufklicken und die entsprechenden Artikel werden in einer Übersicht aufgelistet.

Diese vielen Funktionen nützen natürlich nichts, wenn man am Ende am Bestellprozess scheitert. Aber keine Panik, auch dieser gestaltet sich bei Zalando – wie gewohnt – einfach und intuitiv. Falls ihr bereits eingeloggt seid ist die Bestellung in drei kurzen Schritten im Kasten: (1) Adresse bestätigen, (2) Zahlungsmethode auswählen und (3) Bestellung bestätigen.

Neben der Android App bietet Zalando übrigens auch mobile Begleiter für iPhone / iPad und Windows Phone an. Die aktuellen Versionen findet ihr hier auf der Übersichtsseite von Zalando. Damit steht eurer mobilen Shopping-Tour nichts mehr im Wege.

The post Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken appeared first on Android Profis.


Zum Blog Android Profis

Edu-Store mit bis zu 85% Rabatt

Servermanagement per Smartphone

Backlinkseller

Mobiles Server Management 1024x673 Servermanagement per SmartphoneDie IT-Welt wird in rasendem Tempo mobiler. Wir lesen unsere E-Mails mobil. Wir chatten, skypen, googeln, navigieren und informieren uns über iPhone oder Smartphone. Und wir shoppen, online-banken und schauen Clips und Filme unterwegs in Bahn, Bus, Taxi oder gemütlich auf der Couch oder im Urlaub – mit mobilen Endgeräten, bei denen ein Tablet natürlich nicht fehlen darf.

Doch gehen wir einmal eine Ebene tiefer. Wie sieht es mit dem mobilen Funktionskomfort für die Administration der Server-Hardware aus?

Jederzeit und überall auf einen Serverausfall reagieren? Seinen Server bequem aus dem Urlaub selbst managen? Kein Problem! Wenn man weiß, wie es geht.

Mittlerweile gibt es für die mobile Serveradministration eine ganze Reihe sehr nützlicher Smartphone- und Tablet-Apps, von denen ich hier einige der Wichtigsten vorstellen möchte.

Mobiles Servermanagement mit Plesk

Mobile Server Manager Stage 169x300 Servermanagement per SmartphoneDie wohl bekannteste und am weitersten verbreitetste Verwaltungssoftware für Server ist das Parallels® Plesk Panel. Praktisch alle großen Hosting-Provider bieten ihren Kunden – meist kostenlos – diese Administrationssoftware für die Verwaltung ihrer virtuellen Server an. Parallels Plesk Panel ist sowohl bei Administratoren, Agenturen als auch Endanwendern äußerst beliebt, da es sehr zuverlässig ist und unterschiedliche Zugriffsmöglichkeiten erlaubt. So gibt es Interfaces für Administratoren, Reseller, Kunden sowie für Domain- und Mail-Besitzer.

Mit dem Plesk Manager und Plesk Monitor stehen zudem zwei sich ergänzende Apps zur Verfügung, über die man seinen Server komfortabel mobil managen kann. Beide Apps sind kostenlos über iTunes, Google play und BlackBerry World erhältlich.

Um einen mobilen Zugriff über Smartphone und Tablet einzurichten reicht das Parallels® Plesk Panel allein allerdings nicht aus. Auf dem Server muss außerdem das Add-on Bundle PowerPanel installiert sein, das in der Regel bei praktisch allen Internetdienstleistern kostenpflichtig hinzu bestellt werden muss. Wichtig ist außerdem, dass man seine Plesk-Version regelmäßig aktualisiert, da der Plesk Manager ansonsten nur eingeschränkt funktionsfähig ist. Mindestvoraussetzung für die aktuellen Apps ist Parallels Plesk Panel Version 10.4 oder höher.

Wenn man diese beiden Hürden überwunden hat, ist die Bedienung der Apps sehr einfach. Man braucht lediglich den Hostname, den Loginname und das Passwort eingeben und erhält detaillierte Angaben zu seinem Server. Zum Beispiel:

Jeder Kunde erhält 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment. - Gutschein-Code: soforteinloesen10

• Statistiken zur durchschnittlichen CPU-Auslastung und der Datenübertragung (pop3-imap, smtp, http, ftp).
• Aktuelle Informationen zum verfügbaren Speicherplatz und der Speicherplatznutzung.
• Sehr übersichtlich und praktisch ist auch die Liste der installierten Dienste zu denen direkt der aktuelle Status angezeigt wird. Zudem kann man Dienste einzeln starten und stoppen.
• Selbstverständlich lässt sich auch der gesamte Server neu starten. Man kann seinen Lizenzschlüssel abrufen und bei Bedarf zurücksetzten, Zugriffsbeschränkungen einrichten und Passwörter vergeben bzw. ändern.
• Störungen und andere wichtige Ereignisse werden in einer Chronik erfasst.

Das Frühwarn-System für Server

Idealerweise sollte man zum Plesk Manager auch den Plesk Monitor installieren. Die Aktivierung ist genauso einfach: auch hier braucht man lediglich den Hostname, den Loginname und das Passwort eingeben. Mit dieser App kann man eine Reihe von Alarmfunktionen aktivieren:

Besonders vorteilhaft ist zum Beispiel die automatische Alarmierung mittels Push-Nachricht wenn:
• Services gestartet oder gestoppt sind
• Lizenzen ablaufen
• das Domainlimit überschritten wurde

So kann man praktisch sofort und von überall her eingreifen, wenn eine Störung auf dem Server oder bei einer Anwendung auftritt und zum Beispiel die entsprechende Anwendung neu starten. Darüber hinaus liefert der Plesk Servermonitor wichtige Informationen zum Betriebssystem, der Hardwareausstattung und Ressourcenauslastung.

Die mobile Administration für dedizierte Server ist noch „entwicklungsfähig“

Viele Betreiber eines dedizierten Servers benutzen ebenfalls Plesk. Selbstverständlich kann man für die mobile Administration auch hier auf den Plesk Manager und Plesk Monitor zurückgreifen. Alternative kostenlose Applikationen mit ähnlich umfangreichen Funktionen für dedizierte Server sind derzeit leider schwer zu finden. Eine kostenpflichtige Variante ist hingegen WinAdmin – Remote Desktop.

Kein Wunder also, dass Hardware-Anbieter zum Beispiel Hewlett-Packard mit dem HP iLO Mobile eine eigene App für die mobile Fernadministration der HP ProLiant Server entwickelt haben. Nach Angaben von HP sollen damit bis zu 1.600 Systemparameter ausgelesen werden können und detaillierte Fehleranalysen von Systeminstallationen möglich sein.

Auch verschiedene Internetdienstleister bieten bereits eine eigene App an. So hat zum Beispiel Host Europe den Mobile Server Manager entwickelt, der speziell auf die mobile Administration von Root Servern über das Verwaltungsinterface Control-Panel zugeschnitten ist. Der Vorteil: man benötigt kein kostenpflichtiges Add-on, sondern braucht das Verwaltungstool lediglich für die mobile Administration freischalten. Die Zugangsdaten können dabei individuell angelegt werden.

Fazit

Betrachtet man den deutschen Markt, so spielen Plesk Manager und Plesk Monitor von Parallels derzeit eine dominierende Rolle bei der mobilen Server-Administration. Doch der Bedarf nach immer spezialisierteren Apps nimmt weiter zu, wie die zahlreichen Eigenentwicklungen von Hardwareunternehmen und Internetdienstleistern zeigen. Dazu trägt mit Sicherheit der Umstand bei, dass Apps relativ einfach und kostengünstig entwickelt werden können. Besonders positiv fällt dabei auf, dass bei den mobilen Administrations-Apps sehr viel Wert auf gute Usability gelegt wird. Bleibt zu hoffen, dass die Usability-Erfahrungen, die bei der Entwicklung dieser Apps gemacht werden, möglichst rasch auch für die Optimierung der zur Grunde liegenden Administrations- und Konfigurationstools genutzt werden. Uns User würde es freuen.

The post Servermanagement per Smartphone appeared first on Android Profis.


Zum Blog Android Profis

Neuer Kindle Paperwhite: Vorbestellung möglich, normaler Kindle für nur 49 Euro


Amazon spendiert dem hauseigenen E-Book Reader Kindle Paperwhite ein kleines Update! Wie gestern verkündet wurde, wird der neue Kindle Paperwhite 3G ab dem 06. Oktober und der neue Kindle Paperwhite ab dem 09. Oktober in Deutschland erscheinen. Vorbestellungen sind jetzt schon möglich!
Für die nächste Generation hat Amazon einige Features aufpoliert. So wurde unter anderem die Display-Technologie verbessert, um noch schärfere Kontraste, eine bessere integrierte Beleuchtung sowie eine genauere Touch-Navigation zu ermöglichen. Angetrieben wird der E-Book Reader von einem etwas schnellerem Prozessor, damit das Bl& …
Zum Blog Android Profis

Android 4.4 Kitkat Videos: Nexus 5 Leak und gelungene Apple Parodie


Mit der Ankündigung von Android 4.4 Kitkat rollt auch so langsam die Werbemaschine an. Google hat jetzt zwei sehenswerte Videos veröffentlicht, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Nur soviel vorweg: Im ersten Video konnten wir für einen ganz kurzen Moment ein bisher unbekanntes Nexus Gerät entdecken. Das zweite Video nimmt schließlich Apple gekonnt aufs Korn – ehm Kitkat.

Dass das neue Nexus 5 Smartphone zumindest bereits intern getestet wird, ist sehr gut vorstellbar. Ihr kö …
Zum Blog Android Profis

Handytaschen: Der ideale Schutz für euer neues Smartphone


Das Smartphone ist ein absolutes Musthave, um privat und geschäftlich auf dem Laufenden zu sein. Doch wer solch ein tolles Kommunikationsmittel besitzt, sollte es vor eventuellen Schäden schützen und das am Besten mit einer guten Handytasche.
Wie schnell ist so ein teures Handy mal heruntergefallen und hat dabei nicht nur Schäden am Gehäuse abbekommen, sondern auch die Technik ist beschädigt. Handys verschwinden schnell in Hosentaschen, Handtaschen und Rucksäcken. Dadurch entstehen schnell Kratzspuren am Display oder am Gehäuse. Eine gute …
Zum Blog Android Profis

Über 1 Milliarde Geräte aktiviert: Google feiert’s mit einer Kitkat Statue

Herzlichen Glückwunsch Android! Sundar Pichai hat  über Twitter verkündet, dass die 1 Milliarde an aktivierten Android Geräten geknackt wurde. Das muss natürlich ordentlich gefeiert werden. Und wie wir sehen, hat Google mal wieder eine große Überraschung parat. Denn eine gigantische Kitkat Statue ziert ab sofort den Garten am Google-Komplex. Damit ist eines klar: Die neueste Android Version 4.4 wird auf den Namen Kitkat hören! Mal sehen, was die Partnerschaft zwischen Nestlé und Google noch so zu Tage fördert.
The …
Zum Blog Android Profis

Kit High Power: Externer Akku im Hosentaschenformat für Smartphones und Tablets

Falls ihr mit eurem Smartphone oder Tablet viel unterwegs seid, kennt ihr bestimmt das Problem: Irgendwann macht auch der stärkste Akku schwach. Gut, dass es externe Akkus als Energielieferanten gibt. Die kleinen Reisebegleiter bringen einem im Optimalfall auch bei intensiver Nutzung genügend Saft, um mit Smartphone und Tablet locker durch den Tag zu kommen. Einen wirklich ausdauernden und handlichen Vertreter dieser Reiseakkus habe ich für euch in diesem Beitrag näher unter die Lupe genommen.
Auf der Suche nach passendem Galaxy S4 Zubehör bin ich …
Zum Blog Android Profis

Samsung Galaxy: Eine Smartphone-Reihe der Königsklasse

Erst vor einigen Wochen kam die Nachricht, dass Samsung offiziell den Smartphone Markt dominiert und zumindest in Westeuropa weit vor Apple und Co. liegt. Knapp die Hälfte der Marktanteile liegen bei dem südkoreanischen Giganten und in der Tendenz ist dieser Wert noch immer steigend. Aber was ist das Erfolgsrezept der Firma und wie hat sie es geschafft seinen stärksten Konkurrenten Apple so weit hinter sich zu lassen?

Angefangen hat die Geschichte mit dem Samsung Galaxy-i7500 im Jahre 2009. Als echte Glanzleistung konnte man diesen Start zwar noch nicht bezeichnen, da …
Zum Blog Android Profis

Google Play Store: Update bringt neue Funktionen unter Android

Mit dem Update auf die Version 4.3.10 bekommt der Google Play Store ein paar neue Tricks beigebracht. Neben einigen kosmetischen Verbesserungen wurde unter anderem die Benachrichtigungsfunktion aufgeräumt und ein hilfreicher Bereich für kurz zuvor aktualisierte Apps eingefügt. Falls ihr auf die neueste Version updaten möchtet, findet ihr anbei den passenden Download-Link.
Schauen wir uns vor dem Download aber noch schnell die neuen Funktionen im Detail an. In der Download-Sektion findet ihr den erwähnten neuen Bereich, der die zuletzt aktualisierten Anwendungen auflistet. Sehr hilfreich um den Ü …
Zum Blog Android Profis

KitSound Boombar: Günstiger Bluetooth-Lautsprecher mit ordentlich Wumms im Hands-On

Bier kaltstellen, Grill anheizen und gute Musik aufdrehen. So lassen sich die heißen Tage doch recht entspannt aushalten. Falls ihr unterwegs auch nicht auf eure Musik verzichten möchtet, habt ihr bestimmt auch schon über einen kleinen, portablen Bluetooth-Lautsprecher für euer Smartphone oder Tablet nachgedacht. Einen günstigen Vertreter dieser mobilen Krachmacher habe ich für euch in diesem Beitrag näher unter die Lupe genommen.
Auf der Suche nach interessantem Galaxy S4 Zubehör ist mir die KitSound Boombar direkt aufgefallen. Mit knapp 24 Euro …
Zum Blog Android Profis