eBook-Charts: “Dünengrab” ist neuer Spitzenreiter [KW 29]

Backlinkseller

eBook-Charts: “Dünengrab” ist neuer Spitzenreiter [KW 29] ist ein Artikel von eBook-Fieber eBook-Fieber.de wirft jede Woche einen Blick in die eBook-Charts und verfolgt das Auf und Ab der eBooks im ePub- und Kindle-Format. In dieser Woche gab es wieder einige Überraschungen, einiges blieb aber auch beim Alten. “Dünengrab” von Sven Koch hat noch einmal einen Zahn zugelegt und sich an…

Zum Blog eBook-Fieber

Books on Demand startet eBook-Verleih auf Skoobe


Books on Demand startet eBook-Verleih auf Skoobe ist ein Artikel von eBook-Fieber Es gibt eine tolle Nachricht für Self-Publisher: Der Dienstleister Books on Demand (BoD) startet ab dem 1. August einen eBook-Verleih. Dieser Service steht ab diesem Zeitpunkt allen Neuveröffentlichungen zur Verfügung. Selbstredend steht es hierbei dem Autor frei, ob er sein eBook zum Verleih anbieten möchte oder nicht. Skoobe…

Zum Blog eBook-Fieber

LG G Vista: Das G3 für den kleinen Mann

Backlinkseller

LG erweitert mal wieder seine Produktpalette um ein “G”-Smartphone. Dieses sieht zwar so aus, fühlt sich so an und riecht auch so, wie das Flaggschiff-Smartphone der Koreaner, das G3, , weist jedoch deutlich geringere Werte auf. Kostet aber aber auch deutlich weniger.

Hubraum statt Spoiler

Bei Kraftfahrzeugen gilt ja seit jeher die Regel “Hubraum statt Spoiler” und eigentlich ist das auch bei Elektronik wie Smartphones so. Wie sonst ist es zu erklären, dass auch hier das teuerste, stärkste und schnellste Modell jeweils das ist, zu dem alle aufschauen. Für diejenigen, die sich soetwas nicht leisten möchten oder können, aber trotzdem auf das neueste Design stehen – oder auch nur damit angeben wollen – bringt LG jedenfalls das G Vista heraus.

Momentan scheint das Modell zwar Verizon-Kunden aus den USA vorbehalten zu sein, aber auch für deutsche/europäische Kunden wird LG sicher ein G Vista-ähnliches Smartphone herausbringen. So viel anders ticken hier ja die Leute auch nicht und ein schickes Smartphone für einen kleinen Preis, ist immer noch ein schickes Smartphone für einen kleinen Preis.

b2bp-800

Technische Daten

Das Display des G Vista ist bei 5,7 Zoll mit 960 x 540 Punkten exakt halb so gut aufgelöst, wie es ein FullHD Display wäre, womit sich die Pixeldichte natürlich verringert und die Detailschärfe abnimmt. Dadurch verbraucht das Smartphone wiederum etwas weniger Energie aus dem 3200 mAh Akku, was natürlich auch für die anderen, etwas schwächeren Bauteile gilt.  Hier wäre zuerst der SoC zu nennen, der mit 4 Kernen bei 1,2 GHz genauso Mittelmaß ist, wie 1,5 GB RAM, 8 GB Speicher und die 8 MP Kamera.

Der Preis, den – zumindest amerikanische – Kunden für das LG G Vista “ohne Vertrag” aufbringen müssen, liegt mit 400 US-Dollar aber schon etwas über Mittelmaß. Mal schauen, wie sich das dann bei uns gestaltet, aber was meint ihrt? Prinzipiell ein interessantes Gerät, oder eher nicht?


Zum Blog getgoods.de

Edu-Store mit bis zu 85% Rabatt

Samsung Galaxy Alpha: Release nun doch erst am 13. August


Samsung will seinen iPhone 6-Killer, das Galaxy Alpha, nun doch erst am 13. August vorstellen, berichtet Sammobile – und korrigiert damit das bisher bekannte Datum. Dieses sei kurzfristig geändert worden, heißt es. Das Gerät soll Sammobile zufolge einen Metallrahmen besitzen sowie einen Nano-SIM-Slot. Einen Micro-SD-Slot wird es nicht geben, dafür sind jedoch 32GB interner Speicher vorhanden.

Außerdem vorhanden: 2 GB Arbeitsspeicher und eine 12 Megapixel Kamera sowie als Prozessor ein Exynos-Octacore 5433 mit einer Mali-T628 GPU. Sammobile berichtet von überragenden Benachmark-Ergebnissen bei Antutu für das Galaxy Alpha bei einer  Auflösung von 1280×720 Pixeln.

Warten wir ab, ob das finale Design erfüllt, was sich viele Android- und Samsung-Kunden erhoffen: Ein hochwertiges High-End Smartphone mit Metall – mit dem sich Samsung gleichzeitig gegen das iPhone 6 in Stellung bringen dürfte.


Zum Blog getgoods.de

Musikerkennungs-App: Shazam ab sofort auch für Mac verfügbar

Bisher ist Shazam vor allem von Smartphones zum Erkennen von Musik bekannt: Jetzt hat das Unternehmen auch eine Mac-App an den Start gebracht. Song-Erkennung ist nun also auch am Rechner möglich. Sinnvoll wäre dies etwa, wenn im Internet-Radio die gespielten Songs nicht angezeigt werden. Oder, wenn die Musik von einer anderen Quelle als dem Rechner kommt.

shazam mac 03

Das Programm ist dabei dauerhaft im Hintergrund aktiv. Ähnlich wie bei anderen Programmen kommt lediglich ein Icon in der Mac-Statuszeile hinzu. Wem dieses dauerhafte Mitlauschen nicht gefällt, kann dieses allerdings auch deaktivieren. Auf die Gefahren des dauerhaft offenen Mikros – und  das Daten dabei auch in EU-Ausland übertragen werden könnten, weißt Golem.de hin.

shazam mac 01

Shazam für Mac gibt es hier bei iTunes. Für Windows gibt es Shazam noch nicht.

 


Zum Blog getgoods.de

Sony stellt am 3. September auf der IFA neue Smartphones vor

Sony wird in einem Event auf der IFA in Berlin am 3. September (16:15 Uhr) seine neuen Geräte vorstellen – quasi zur IFA-Eröffnung. Präsentiert werden dürften dann etwa die Smartphones Sony Xperia Z3 und das Z3 Compact. Auch eine neue Sony Smartwatch 3 könnte kommen.

Besonders der Xperia Z2-Nachfolger wird heiß erwartet. Spannend wird auch, ob die neue Smartwatch bereits mit Android Wear erscheinen wird.

Quelle: xperiablog


Zum Blog getgoods.de

Handel mit Online-Game-Inhalten: Was ist zu beachten?

Ingame-Gegenstände zu verkaufen ist vielleicht nicht gern gesehen, wird aber nichtsdestotrotz praktiziert; Hier einige Tipps und Tricks zum Thema!

Heute gibt es auf Game 2 eine kleine Premiere, so veröffentliche ich seit langem mal einen Beitrag, welcher nicht aus meiner Feder stammt, sondern von einem Gast-Autoren verfasst wurde. Thematisch geht es um den Verkauf von in Ingame-Gegenständen wie er tagtäglich im Netz praktiziert wird. Doch nun höre ich auf zu sabbeln und lasse Euch den Gastbeitrag lesen!

 

 

Egal ob seltene Items, starke Charaktere oder komplette Spielaccounts, der Handel mit den Inhalten von Onlinespielen wie World Of Warcraft – also vollständig virtuellen Inhalten – ist längst ein äußerst lukratives Geschäftsfeld geworden. In Extremfällen werden Spielgegenstände oder -figuren zu absurd hohen Summen im 4-5-stelligen Bereich an willige Käufer verschachert. So wurde z.B. der Drachentötersäbel des Online Games Age of Wulin für satte $16000 versteigert – und das bevor das Spiel überhaupt veröffentlicht wurde. Wer also viel Zeit und Energie in seinen Account investiert hat, kann durchaus das ein oder andere Sümmchen erreichen, wenn er keine Lust mehr auf das Spiel hat und daher den Verkauf seiner Errungenschaften in Erwägung zieht. Die Vorteile liegen für beiden Seiten auf der Hand: Der Verkäufer kann seine Bemühungen in bares Geld ummünzen und der Käufer erreicht schnell – vielleicht gleich zum Einstieg – einen hohen Spielstand, der ihm viele Spieloptionen ermöglicht, wo ansonsten möglicherweise viele Stunden Arbeit notwendig gewesen wären. Dabei gilt es jedoch ein paar Dinge zu beachten, denn auch der Handel mit virtuellen Inhalten ist kein rechtsfreier Raum.

Handel ist umstritten

Der Account-Verkauf spielt sich überwiegend in der Welt der Online-Rollenspiele ab, egal ob es sich dabei um MMORPGs oder um einfache Browsergames handelt. Unter Spielern ist diese Praktik nicht unumstritten. Viele sehen es nicht gerne, dass die reale Welt auf diese Weise in das Spielgeschehen eingreift und dementsprechend jene einen klaren Vorteil erhalten, die über viel Geld verfügen und sich einen starken Spielstand einfach erkaufen können. An die große Glocke werden solche Einkäufe entsprechend auch selten gehängt. Auch die Spielhersteller sehen den Handel mit Accounts, Items und Charakteren nicht unbedingt gerne. In manchen AGBs ist der Verkauf sogar ausdrücklich verboten, mit dem Verweis darauf, dass die Spieler die entsprechenden Items, Charaktere oder Accounts nicht tatsächlich besitzen und somit auch eigentlich nicht verkaufen können. Ganz egal wie viele Spielstunden sie in ihren Spielstand investiert haben, die Rechte daran liegen noch immer bei den Herstellern. Das hindert Spieler allerdings nicht daran, dennoch mit ihren Accounts und Items Handel zu betreiben und das mit gutem Recht: Die AGBs regeln lediglich das Verhältnis zwischen Spielern und Herstellern. Was zwei Spieler untereinander ausmachen, lässt sich nicht verhindern – insbesondere dann nicht wie die Nachfrage auf dem Markt groß ist.

Handel mit Online-Game-Inhalten Was ist zu beachten - Ebay

Welche Plattformen gibt es?

Viele der Verkäufer und Handelsplattformen umgehen die Einwände bezüglich des Besitzes der Hersteller auch geschickt mit der Anmerkung, dass nicht die Spielstände, Figuren oder Items an sich verkauft werden, sondern lediglich die Zeit, die darin investiert wurde. Entsprechend haben viele Anbieter sich deshalb mit den Tatsachen abgefunden und machen den Verkauf möglich, indem sie entsprechende Marktplätze innerhalb der Spiele bereitstellen. Allerdings gibt es inzwischen auch große unabhängige Plattformen wie Itembay.com, Gameeconomy.de oder Ingameparadise, wo Spieler sicher miteinander handeln können, und natürlich wird auch auf ebay freimütig auf Accounts und Items geboten. Wer diese Möglichkeiten nutzt statt die von den Anbietern bereitgestellten Märkte zu nutzen, hat keinerlei Ansprüche von Seiten der Hersteller, sollten Komplikationen beim Einkaufen oder Verkaufen auftreten.

Handel mit Online-Game-Inhalten Was ist zu beachten - itemBay

Wie schütze ich mich vor Betrug?

Doch welche Komplikationen können eigentlich auftreten? Die Gleichen, die es auch in der realen Welt geben kann. Da können hinterlistige Verträge abgeschlossen werden oder eine der beiden Vertragsparteien hält ihre Verpflichtung nicht ein und macht sich mit Geld oder Spielaccount aus dem Staub. Wer einen Kaufvertrag abschließt, muss sich auch an diesen halten, das gilt natürlich auch für virtuelle Gegenstände und wer dabei arglistig täuscht, kann sich im Zweifelsfall auch eine Anzeige wegen Betruges einhandeln. Wer dementsprechenden Handel betreibt, sollte daher einige Sicherheitsvorkehrungen beachten, damit er sich nicht so leicht über den Tisch ziehen lässt, z.B. dass Kaufverträge und sonstiger Schriftverkehr zwischen Verkäufer und Käufer über Email geschieht statt über etwaige Messaging-Dienste. Die Emails sind nämlich im Zweifelsfall vor Gericht als Beweismittel zugelassen. Des Weiteren sollten Vereinbarungen stets genau festgelegt und gelesen werden und der Kaufvorgang sollte im besten Fall mit einer Email-Bestätigung von Seiten des Verkäufers mit allen Einzelheiten abgeschlossen werden. Mit diesen Vorkehrungen sind beide Parteien auf der sicheren Seite und es kann weiter fröhlich gezockt oder sich über Gewinne gefreut werden.

Autor: Kevin Huber von Netzsieger.de

Share

Zum Blog Game 2

Die besten IT-Standorte Deutschlands kennenlernen

Als IT-Spezialist, Softwareentwickler, Hacker ist man in Deutschland eine hoch gefragte Berufsgruppe. Daher lohnt es sich zu wissen, wo die attraktivsten “Silicon-Valleys” in Deutschland sind.

Das IT Job Board hat dazu eine Liste der 10 besten IT-Standorte zusammengestellt und beschreibt, was die einzelnen Kandidaten von München auf Platz eins bis Essen auszeichnet. Passend dazu listet das IT Job Board über 4.000 Stellenangebote aus der IT-Branche in Deutschland.

10 beste IT-Standorte Deutschlands

Lesen Sie den ganzen Artikel auf dem IT Job Board, um mehr zu erfahren.

Zum Blog milsystems

ProSieben Sat.1 nun auch bei T-Entertain unverschlüsselt – Playlist gibt’s hier

Seit heute ist endlich die ProSieben/Sat.1-Gruppe unverschlüsselt im Telekom-Angebot – T-Entertain – unverschlüsselt empfangbar. D.h. die SD-Sender können mit entsprechender Software (VLC, DVB-Viewer etc.) empfangbar. Die entsprechenden Playlisten gibt’s natürlich bei uns zum Heriunterladen. Hat auch nur etwas mehr als 18 Monate gedauert von der Entscheidung des Kartellamts bis zur Umsetzung …. M3U-Playlist DVB-Viewer Anbei […]

Zum Originalpost ProSieben Sat.1 nun auch bei T-Entertain unverschlüsselt – Playlist gibt’s hier von Sascha Bohn (Techkram.de)


Zum Blog Techkram